#387 | Glaube ans Glück | Theologe zum UNO-Tag des Glücks

 

Glücklich

zu sein, ist das erklärte Lebensziel vieler Menschen. Echtes Glück macht die

Menschen frei vom Zwang, zu erwerben und zu verbrauchen. Es liegt viel weniger

im Haben als im Sein – im Glücksfähigsein.

 

 

 

Am letzten

Sonntag war nicht nur Palmsonntag, sondern auch der UNO-Tag

des Glücks. Zudem wurde publik, dass nach

einem Jahr mit der Schweiz an der Spitze neu Dänemark das glücklichste Land der

Welt ist. Das geht aus dem neuen Weltglücksbericht des Earth Institute der

Columbia Universität hervor. Die Suche nach Glück gehört seit jeher zum

menschlichen Dasein. Der Coach und Theologe Stefan Gerber schlägt in seinem

Buch «Glück finden – hier und jetzt»

die Brücke zwischen der Glücksforschung und der christlichen Spiritualität. Er

zeigt auf, dass der Sehnsucht nach Zufriedenheit und Erfüllung direkt im Alltag

begegnet werden kann. Selbst DJ Bobo

hat das Buch mit Begeisterung gelesen: «Das Thema Glück fasziniert mich sehr.

Mit einem Lächeln im Gesicht habe ich Stefan Gerbers Buch gelesen: Die vielen

kurzweiligen Kapitel mit praktischen Tipps zum Glück sind für jeden hilfreich.»

 

Die einen

sind einfach Glückspilze, die anderen eben Pechvögel: Diese Stereotypisierung

mag zwar auf den ersten Blick stimmen, ist jedoch falsch. Denn in Bezug auf

unser Glück sind wir nicht machtlos, sagt Stefan Gerber in Radio «LifeChannel». Die Glückforschung hat nämlich

herausgefunden, dass unsere Lebensumstände nur etwa zehn Prozent unseres Glücks

ausmachen. Unsere Denk- und Verhaltensweisen hingegen haben ein bedeutenderes

Gewicht, wie Gerber erklärt. Und im Interview mit dem «Bieler Tagblatt» erklärt

er: «Nur ein Zehntel hängt von den Umständen ab.»

 

Windrad

statt Hamsterrad: Stefan Gerber sieht das Glück in Anlehnung an das hebräische «Shalom»

als eine ganzheitliche Erfahrung und zeigt am Bild des Windrades Wege zu einer

ganzheitlichen Lebenszufriedenheit auf: Im Zentrum des Windrades geht es um den

guten Umgang mit sich selbst. Die drei Flügel stehen für die Lebensfelder

Arbeit, Familie/Liebe und Gesellschaft. Der Wind, der die Rotorblätter in

Schwung hält, steht für die Spiritualität und die Sinnhaftigkeit im Leben. Mit

sofort anwendbaren Glücksaktivitäten lädt das Buch ein, dem fremdbestimmten

Leben im Hamsterrad zu entfliehen und stattdessen bei sich selbst anzukommen.

Jeder kann Gestalter seines eigenen Glücks werden, denn Glück ist lernbar.

 

Über das

depressive Hamsterrad zum Windrad und neuer Lebensenergie gelangen: Stefan

Gerber legt nicht einfache Wege zum kurzfristigem Glück dar, sondern wie man

langfristige Lebenszufriedenheit finden kann. Das ist nicht irgendetwas im

Jenseits, sondern das Glück im Hier und Jetzt geniessen. Dazu gehören z.B. 16

Glücksaktivitäten. Jedes Kapital endet mit einem Shalom-Leben-Tipp. Mit diesem

Praxis-Buch ist Stefan Gerber ein richtiges „happy book“ gelungen!

 

«Glück

finden – hier und jetzt», Stefan Gerber, Adonia Verlag, 
CHF 19.80, Hardcover,

184 Seiten, ISBN 978-3-03783-104-5, Erhältlich auf www.adoniashop.ch oder im Buchhandel.

 

Herzlich,

Markus Baumgartner