Arne Kopfermann: Mitten aus dem Leben

Einen Sturm hat jeder schon einmal erlebt – auch in der eigenen Lebensgeschichte. Arne Kopfermann schreibt in seinem Buch "Mitten aus dem Leben" über einen Schicksals-Sturm, der seine Welt aus den Angeln hob. Seine Tochter starb an den Folgen eines Autounfalls. Eindrücklich, authentisch, ehrlich und zugleich erschütternd nimmt er den Leser mit auf den schweren Weg, den er fortan gehen muss.

Fabian Vogt: „Wenn Engel lachen“

Ein leicht verständlich und humorvoll geschriebenes Buch sowie ein gut umgesetztes Hörbuch. Aufgrund der nur 136 Seiten eine echte Alternative für etwas Vergnügliches zwischendurch. Eine Lektüre, die man auch dann noch lesen kann, wenn man, wie in diesem Jahr, den Namen Luther doch sehr häufig lesen durfte.

Hanspeter Nüsch: „Ruth und Billy Graham“

Dieses Buch zeichnet ein sehr überzeugendes Bild zweier Menschen, die von Gott zusammengeführt wurden, ihm ein Leben lang dienten und es schafften, ihn im Mittelpunkt stehen zu lassen. Ich wünschte, ich hätte die beiden näher gekannt.

Hans-Joachim Eckstein: Wie ein Adler – Lieder persönlich erlebt

"Flieg los!", ruft Hans-Joachim Eckstein seinen Lesern zu und wer das Buch liest und seine Lieder hört, der ist motiviert, dem Geheimnis des Glaubens auf die Spur kommen zu wollen. Sein Buch ist ein großer Segenszuspruch. Einfühlsam, ermutigend und einfach gut!

Max Lucado: „Weil du es ihm wert bist“

Max Lucado verdeutlicht auf seine unnachahmliche Art, warum Jesu Kreuzigung ein Liebes-Geschenk Gottes an uns ist. Ein Buch, das ich in kleinen Abschnitten gelesen habe, um dann in Ruhe darüber nachdenken zu können oder das Geschriebene einfach nachwirken zu lassen. Und ich stelle für mich fest, dass Lucado immer wieder lesenswert und erkenntnisreich ist.

Billy Graham: „Friede mit Gott“

Ein geniales und typisches "Billy Graham-Buch" über den Weg zu Gott, die Grundwahrheiten des Glaubens, die Kämpfe als Christ, das Leben als Christ und den Frieden, den nur Gott schenken kann. Ein Buch für Menschen, die auf der Suche sind oder am Anfang ihres Glaubenslebens stehen genauso wie für langjährige Christen, die sich ganze Bandbreite des Glaubens neu bewusst machen wollen.

Joel Salatin: „Schweineglück & Lebenslust“

Der Öko-Farmer Joel Salatin setzt sich humorvoll mit einem ernsten Thema auseinander: der Ausbeutung der Schöpfung. Dabei mutet er seinen Lesern Begriffe wie "Schweinigkeit" oder "Huhnigkeit" zu. Er fragt: "Wie benutzen wir unser Gehirn und unsere Hände, um als Verwalter, Pfleger und Beschützer an Gottes Schöpfung teilzunehmen?" Ein sehr herausforderndes und gerade deshalb empfehlenswertes Buch.

Eva-Maria Admiral: Szenenwechsel – jetzt schreibst du dein Leben neu

Die Art und Weise, wie Eva Maria Admiral ganz praktisch und sehr persönlich Mut macht, eine Veränderung unseres Lebensdrehbuches zu wagen, hat mich fasziniert. Die eigene Lebensgeschichte als Kapital zu sehen, als Material zu übernehmen und etwas Schönes daraus zu gestalten, was für ein faszinierender Gedanke! Ich werde dieses Buch noch einige Zeit nicht aus der Hand legen.

Christiane Sautter: „Liebe dich selbst – Gott tut es auch“

Ein wichtiges und hoffnungsvolles Buch, weil Selbstliebe (ohne gleichzeitig selbstverliebt zu sein) der Schlüssel für gelingende menschliche Beziehungen ist!

Markus Liebelt: „Was Macht mit Menschen macht“

Ein Buch, das eine oft erlittene, aber selten reflektierte Seite von Gemeinde in den Blick nimmt!

Gerhard Wegner (Hrsg.): Von Arbeit bis Zivilgesellschaft – Zur Wirkungsgeschichte der Reformation

Das Buch eignet sich sehr gut für Leser, die sich für die Reformation und ihre religiösen, sozialen und ethischen Auswirkungen interessieren. Es ist allerdings keine "leichte Kost".

Uwe Birnstein: „Margot Käßmann – Folge dem, was dein Herz dir rät“

Ein ehrliches und sehr persönliches Portrait einer Frau, die sich mit ihren Höhen und Tiefen dem Leser öffnet.
Cover

Anita Dittmann und Jan Markell: Geborgen im Schatten deiner Flügel

Ein sehr flüssig und spannend geschriebenes Buch, das sich wirklich lohnt, als Zeugnis für Gottes Bewahrung zu lesen und weiterzugeben.

David Kadel: „Was macht dich stark – Fußballstars und ihr Erfolgsgeheimnis“

Ein Buch für alle Christen. Man muss kein Fußball-Kenner oder -Fan sein, um es zu verstehen.

Christian Nürnberger und Stephan Kaußen: „Nelson Mandela“

Pünktlich zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist hier ein Buch auf den Markt gekommen, das sich lohnt gekauft und gelesen zu werden. Es ist leicht lesbar und trotzdem auch ein Lehrbuch.

Dirk & Christa Lüling: „Trost finden“

Ein ausgesprochen gutes Buch über Scham, deren Folgen und Überwindung. Das sollte jeder Seelsorger lesen.

Pat Barrett, Chris Tomlin: „Das allerschönste Geschenk“

Das Bilderbuch hat fünf Sterne verdient. Kinder können hier erfahren, dass Gott kein unnahbarer Herrscher ist, sondern ein fürsorglicher Vater, der uns von Herzen liebt und der immer für uns Zeit hat.

Paul Meier, Frank Minirth, Robert Hemfelt: „Mut zur Liebe“ (Hörbuch)

Was bedeuten "Kodependenz", beziehungsweise "Koabhängigkeit"? Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ein Hörbuch zu einer derart komplexen Thematik so packend sein kann. Tatsächlich habe ich es an einem Nachmittag durchgehört. In verständlicher Art und Weise wird uns das spezifische Sucht-Phänomen nahe gebracht. Die Autoren laden dazu ein, gesunde Beziehungen aufzubauen und neu zu gestalten.

Fabian Sixtus Körner: „Mit anderen Augen – Wie ich durch meine Tochter lernte die...

Ich habe dieses Buch „verschlungen“ so spannend war es. Eine absolute Empfehlung an alle, die gern Erfahrungsbücher lesen und für diejenigen, die auch behinderte Angehörige haben ebenso für alle, die gern in ferne Länder reisen und sich hier Anregungen holen möchten.
Die Gebetshausbewegung

Rainer Harter: „Die Gebetshausbewegung“

Ein motivierendes Buch für alle Christen, die mehr mit Gott erleben wollen und sich vielleicht nach einem tieferen Gebetsleben sehnen. Außerdem ein praktisches Buch für diejenigen, die tatsächlich ein Gebetshaus gründen oder mitarbeiten wollen.