Max Lucado: „Das Geschenk von Bethlehem“

In jedem Kapitel packt Lucado ein Detail des Weihnachtsereignisses sprachlich aus. Balsam für die Seele! Kurze Kapitel, die man mit Plätzchen und Kakao auf dem Sofa an einem Adventsabend gerne liest.

Brigitte Schorr: „Hochsensibel im Beruf“

Wer selbst hochsensibel ist oder mit Menschen zusammenarbeitet, die mehr wahrnehmen und fühlen als andere, ist mit diesem Ratgeber bestens informiert! 

Jörg Berger: „Stachliger Glaube“

Dieses Buch ist keine Schlummerlektüre, sondern an vielen Stellen eine Herausforderung, sich selber einmal kritisch zu beobachten. Ich empfehle das Buch, weil es einen Einblick gewährt in Verhaltensweisen, die mir Mühe machen, die ich aber (bisher) nicht recht benennen kann; und die einzelnen Kapitel bieten die Möglichkeit, gezielt über bestimmte Themen nachzudenken.

Jack Barsky: „Der falsche Amerikaner“

Eine unglaubliche Biografie, die einen von Anfang an mitreißt. Dieses Buch entführt den Leser in die Zeitgeschichte des Ostblocks und lässt ihn tief hinter die Kulissen blicken. Nur so lassen sich die Beweggründe verstehen, die den jungen Albrecht veranlassen, nicht nur ein Doppelleben zu führen sondern seine ganze Idendität aufzugeben, um in einem fremden Land als Jack Barsky als Spion der KGB zu leben. Bis die Liebe zu einem kleinen Mädchen - und Gott ins Spiel kommt.

Wolfgang Thielmann: „Feste feiern“

Ein tolles Plädoyer für den Erhalt und das bewusste Feiern christlicher Feiertage! Damit ein Feiertag mehr ist als nur ein freier Tag.

Sebastian Cuthbert: zweifellos

Sebastian Cuthberts Debut ist ein wunderbares Singer/Songwriter Album mit Tiefgang und klarer Botschaft. Gänsehautgefahr inklusive.

Thomas Härry: „Die Kunst des reifen Handelns“

Thomas Harry macht Mut sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen und sich dabei bewusst weiter zu entwickeln! Die schöne grafische Gestaltung des Buches mit Tabellen und farbigen Darstellungen überzeugt.

Richard Rohr: „Der göttliche Tanz“

Dieses Buch lädt ein mitzutanzen und über das große "Geheimnis Trinität" zum Lob Gottes zu kommen!

Ali Dini, Alexander Urumov: „Der Unsterbliche“

Diese Lebensgeschichte ist sehr berührend. Es ist erstaunlich und ermutigend wie sich Ali, der so viele Jahre großen Erfolg kriminellen Geschäften hatte, durch den Glauben stark verändern ließ. Demütig und aufrichtig erzählt Ali von seinem früheren Leben.
Größer als der Schmerz

Antoinette Tuff: Größer als der Schmerz

Wie die dramatische Lebensgeschichte einer Mutter den Amoklauf an einer Schule verhinderte - "spannend von der ersten bis zur letzten Seite"

Arne Kopfermann: Mitten aus dem Leben

Einen Sturm hat jeder schon einmal erlebt – auch in der eigenen Lebensgeschichte. Arne Kopfermann schreibt in seinem Buch "Mitten aus dem Leben" über einen Schicksals-Sturm, der seine Welt aus den Angeln hob. Seine Tochter starb an den Folgen eines Autounfalls. Eindrücklich, authentisch, ehrlich und zugleich erschütternd nimmt er den Leser mit auf den schweren Weg, den er fortan gehen muss.

Fabian Vogt: „Wenn Engel lachen“

Ein leicht verständlich und humorvoll geschriebenes Buch sowie ein gut umgesetztes Hörbuch. Aufgrund der nur 136 Seiten eine echte Alternative für etwas Vergnügliches zwischendurch. Eine Lektüre, die man auch dann noch lesen kann, wenn man, wie in diesem Jahr, den Namen Luther doch sehr häufig lesen durfte.

Hanspeter Nüsch: „Ruth und Billy Graham“

Dieses Buch zeichnet ein sehr überzeugendes Bild zweier Menschen, die von Gott zusammengeführt wurden, ihm ein Leben lang dienten und es schafften, ihn im Mittelpunkt stehen zu lassen. Ich wünschte, ich hätte die beiden näher gekannt.

Timo Böcking: beflügelt

Timo Böcking "beflügelt" einige der schönsten deutschsprachigen Choräle durch behutsame Interpretation - und verschafft ihnen so eine neue Würde und geistliche Tiefe.

Hans-Joachim Eckstein: Wie ein Adler – Lieder persönlich erlebt

"Flieg los!", ruft Hans-Joachim Eckstein seinen Lesern zu und wer das Buch liest und seine Lieder hört, der ist motiviert, dem Geheimnis des Glaubens auf die Spur kommen zu wollen. Sein Buch ist ein großer Segenszuspruch. Einfühlsam, ermutigend und einfach gut!

Max Lucado: „Weil du es ihm wert bist“

Max Lucado verdeutlicht auf seine unnachahmliche Art, warum Jesu Kreuzigung ein Liebes-Geschenk Gottes an uns ist. Ein Buch, das ich in kleinen Abschnitten gelesen habe, um dann in Ruhe darüber nachdenken zu können oder das Geschriebene einfach nachwirken zu lassen. Und ich stelle für mich fest, dass Lucado immer wieder lesenswert und erkenntnisreich ist.

Billy Graham: „Friede mit Gott“

Ein geniales und typisches "Billy Graham-Buch" über den Weg zu Gott, die Grundwahrheiten des Glaubens, die Kämpfe als Christ, das Leben als Christ und den Frieden, den nur Gott schenken kann. Ein Buch für Menschen, die auf der Suche sind oder am Anfang ihres Glaubenslebens stehen genauso wie für langjährige Christen, die sich ganze Bandbreite des Glaubens neu bewusst machen wollen.

Joel Salatin: „Schweineglück & Lebenslust“

Der Öko-Farmer Joel Salatin setzt sich humorvoll mit einem ernsten Thema auseinander: der Ausbeutung der Schöpfung. Dabei mutet er seinen Lesern Begriffe wie "Schweinigkeit" oder "Huhnigkeit" zu. Er fragt: "Wie benutzen wir unser Gehirn und unsere Hände, um als Verwalter, Pfleger und Beschützer an Gottes Schöpfung teilzunehmen?" Ein sehr herausforderndes und gerade deshalb empfehlenswertes Buch.

Eva-Maria Admiral: Szenenwechsel – jetzt schreibst du dein Leben neu

Die Art und Weise, wie Eva Maria Admiral ganz praktisch und sehr persönlich Mut macht, eine Veränderung unseres Lebensdrehbuches zu wagen, hat mich fasziniert. Die eigene Lebensgeschichte als Kapital zu sehen, als Material zu übernehmen und etwas Schönes daraus zu gestalten, was für ein faszinierender Gedanke! Ich werde dieses Buch noch einige Zeit nicht aus der Hand legen.

Christiane Sautter: „Liebe dich selbst – Gott tut es auch“

Ein wichtiges und hoffnungsvolles Buch, weil Selbstliebe (ohne gleichzeitig selbstverliebt zu sein) der Schlüssel für gelingende menschliche Beziehungen ist!