Alt und schön: Mittelfränkisches Gotteshaus ist „Kirche des Jahres“

Die Stadtkirche St. Johannes und St. Martin im mittelfränkischen Schwabach ist «Kirche des Jahres 2011» der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler. Wie die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Montag in Hannover mitteilte, hatte die Stiftung die dreischiffige Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert im vergangenen Jahr mit 40.000 Euro gefördert.

Urteil: Elf Jahre Haft wegen geplanten Anschlags auf Zeugen Jehovas

Das Landgericht Bielefeld hat am Dienstag einen 83-jährige Mann wegen eines versuchten Anschlags auf die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt.

„Wie im Himmel, so auf Erden“: Ökumenisches Fest in Bochum

Die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) laden gemeinsam zu einem großen Ökumenischen Fest nach Bochum ein.

Hans Küng: „Kirche im Wandel“

Die römisch-katholische Kirche befindet sich nach Ansicht des Theologen Hans Küng zurzeit in einer Wende.

Rotwein 2.0: Pillen für ein längeres Leben

Ein 100 Jahre langes Leben könnte bald alltäglich werden. Die Behörden in den USA haben die Pille, die ein Menschenleben um 25 Jahre verlängern soll, zu Versuchen zugelassen. Die Harvard Medical School entwickelte das Medikament und hat es bereits erfolgreich an Mäusen und Fliegen getestet.

Italien: Anerkennung sechs weiterer Glaubensgemeinschaften geplant

Italien plant Medienberichten zufolge die rechtliche Anerkennung von sechs weiteren Religionsgemeinschaften.

Verfassungsrichter di Fabio: Kirchen in Demokratie unverzichtbar

Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio hält Religionsgemeinschaften und Kirchen in der Demokratie für unverzichtbar.

Rekordwerte: Bank für Kirche und Diakonie wächst weiter

Die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) hat im Geschäftsjahr 2015 neue Höchstwerte bei Bilanz und Kundeneinlagen erzielt. Die Bilanzsumme stieg zum Stichtag 31. Dezember um fast sechs Prozent auf erstmals über fünf Milliarden Euro, wie die Bank in Dortmund mitteilte.

Speisevorschriften: Hochschule bringt Lehrern interreligiöses Kochen bei

Ernährungswissenschaftler und Religionsvertreter wollen in einem bundesweit einmaligen Projekt den Schulen religiöse Speisevorschriften nahebringen. Ab Herbst biete die Hochschule Osnabrück Schulungen zum "interreligiösen Kochen" für Lehrer, Schulleiter, Küchenfachkräfte und Anbieter für Schulverpflegung an, sagte Projektleiterin Elisabeth Leicht-Eckardt.

Armenbegräbnis: Wenn der Tod zum Fall für das Ordnungsamt wird

Viele Menschen sterben einsam - und mittellos. Um ihnen ein Begräbnis in Würde zu ermöglichen, gibt es in Heilbronn seit 2008 den ökumenischen Arbeitskreis „Armenbestattung“.

Bischof Huber: Mehr Bildungsgerechtigkeit an evangelischen Schulen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, hat einen stärkeren Einsatz für Chancengleichheit an evangelischen Schulen gefordert. «Gerechtigkeit ist das wichtigste Merkmal von Schulen, die christlichen Maßstäben verpflichtet sind», sagte er am Donnerstag in Halle. Dort nahm der Berliner Bischof am zweiten Kongress evangelischer Schulen in Mitteldeutschland teil. Bei dem eintägigen Treffen in der Saalestadt haben Schulleiter, Lehrer und Eltern evangelischer Schulen aus dem Bereich der mitteldeutschen Kirche unter dem Motto «Schule schafft Chancen» über aktuelle Herausforderungen für Schulen in freier Trägerschaft diskutiert. Eine evangelische Schule sei eine Schule, die einen Raum der Wertschätzung als «Boden der Gerechtigkeit» darstelle, sagte Huber. Dazu gehöre bei christlichen Schulen eine Überwindung des verengten Leistungsbegriffs. «Wir dürfen den Menschen gerade in der derzeitigen Krise nicht als Mittel zum Zweck gesellschaftlicher Nützlichkeit sehen, sondern müssen Respekt vor seiner Würde zeigen». Durch die besondere Stärke evangelischer Schulen bei der individuellen Förderung jedes Schülers trügen sie zu Bildungsgerechtigkeit bei. Genauso ungerecht wie der Ausschluss gesellschaftlicher Gruppen von Bildung sei ein Bildungssystem, das nur Wissen und nicht gleichzeitig gesellschaftliche Orientierungsfähigkeiten vermittle. «Evangelische Schulen müssen darauf zielen, dass sich Menschen in dieser Welt zurechtfinden», erklärte der EKD-Ratsvorsitzende. Künftige Aufgabe des evangelischen Bildungswesens müsse die Auseinandersetzung mit Schulformen und -strukturen sein, forderte Huber. Es gelte, neben dem Bekenntnis zur Ganztagsschule als Möglichkeit zur Überwindung von Bildungsunterschieden auch danach zu fragen, welche evangelischen Schulen man in Zukunft gründen wolle und solle. In den zuständigen Gremien der EKD laufe beispielsweise derzeit eine Diskussion zu der Frage, ob ein zwei- oder dreigliedriges Bildungssystem das richtige sei, um Bildungsgerechtigkeit zu schaffen, fügte der Berliner Bischof hinzu.
Frau mit Tablet Zeitschfiften App

Wegen Corona: SCM Bundes-Verlag stellt Zeitschriften kostenfrei digital zur Verfügung

Das Coronavirus prägt den Alltag in Deutschland und legt auch Teile der christlichen Welt lahm. Weil Ermutigung für Leben und Glauben gerade in solchen Zeiten wichtig ist, reagiert der SCM Bundes-Verlag jetzt mit einem kostenlosen Angebot.

„Psychische Qualen“: Belgier erhält Sterbehilfe nach Geschlechtsumwandlung

Ein Belgier, der mit den seelischen und körperlichen Folgen einer Geschlechts­umwandlung nicht fertig wurde, hat in seinem Heimatland Sterbehilfe erhalten.

Menschenrechtler: Harter Kern der Islamophobie rassistisch motiviert

Der scheidende Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Heiner Bielefeldt, warnt vor Pauschalkritik am Islam.

Lutheraner und Reformierte feiern 200 Jahre Union

Lutheraner und Reformierte begehen 2017 das 200. Jubiläum der Nassauischen Union. Die Idsteiner Unionskirche (Hessen) ist ein Symbol für diese Errungenschaft. Pünktlich zu dem Jubiläum ist die dreieinhalb Jahre andauernde Renovierung der Kirche abgeschlossen.

UN-Bericht: In Norwegen leben die Menschen am besten, in Niger am schlechtesten

In Norwegen leben die Menschen laut einem Bericht des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) weltweit am besten.
Die EU-Flagge und weitere Fahnen wehen im Wind.

EU streicht Posten des Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit

Zukünftig soll es bei der Europäischen Union keinen Sonderbeauftragten für Religions- und Weltanschauungsfreiheit außerhalb der EU mehr geben. Das sorgt für reichlich Unmut.

Pilot-Projekt erprobt neue Ämter für Laien in katholischen Pfarreien

Das Erzbistum München und Freising erprobt neue Modelle zur Leitung von Pfarreien. Ab Herbst sollen Teams aus Haupt- und Ehrenamtlichen sowie einem Priester Pfarreien in drei Seelsorge-Gebieten leiten. Dabei wolle man zwar Neues ausprobieren, aber im Rahmen des geltenden Kirchenrechts bleiben.

Allianzkonferenz: Über 2.500 Teilnehmer in Bad Blankenburg

"Weise Sprüche statt leerer Worte" - unter diesem Motto steht die 117. Allianzkonferenz, die heute im thüringischen Bad Blankenburg beginnt.

Reformationstag als Feiertag: Nord-Regierungen weisen Kritik zurück

Ungeachtet breiter Kritik haben die Regierungschefs der norddeutschen Flächenländer ihr Vorhaben bekräftigt, den Reformationstag am 31. Oktober als dauerhaften Feiertag einzuführen.