Baptisten: Mitgliederzahlen gehen 2019 zurück

2
Eine Lupe fährt über ein Blatt mit Zahlen.
Symbolbild: Akirastock / E+ / Getty Images
Werbung

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) hatte Ende 2019 801 Gemeinden mit insgesamt 80.195 Mitgliedern. Das sind 961 Mitglieder beziehungsweise 1,18 Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass die Mitgliederzahlen bei den Baptisten zurückgehen. In den Jahren 2013 bis 2017 hatte es laut einer Mitteilung des Bundes eine leichte Zunahme gegeben.

Im Jahr 2019 sind mehr Leute aus der Kirche ausgetreten als 2018. 2019 waren es 1.578, im Vorjahr 1.326. Gleichzeitig ließen sich nur 1.610 Menschen taufen, Jahrs zuvor waren es 1.734. Besonders drastisch fällt der Rückgang der Taufen im Vergleich zu den Jahren 2016 und 2017 auf (2.692 und 2.140 Taufen). „Dies war zu einem erheblichen Teil auf zahlreiche farsisprachige Menschen aus dem Iran und Afghanistan zurückzuführen, die in BEFG-Gemeinden zum christlichen Glauben gefunden hatten und sich taufen ließen“, heißt es in der Mitteilung.

Ein weiterer Faktor sind nach Angaben des Bundes unvollendete „Mitgliederüberweisungen“. Diese sind dafür da, wenn eine Person aus einer Baptistengemeinde in eine andere wechselt. Die Zahl der aus- und eingehenden Überweisungen sollte also eigentlich identisch sein, was aber nicht der Fall sei. 2019 seien 818 Mitglieder von einer Bundesgemeinde in eine andere überwiesen worden, aber 191 seien dort nicht angekommen. Darauf lassen sich fast 20 Prozent des Mitgliederrückgangs zurückführen. (nate)

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Einer der Gründe liegt wohl auch darin, daß sich die Bundesleitung der Gender-Ideologie gegenüber offen zeigt und entsprechend reagiert, obwohl diese Ideologie eindeutig gegen Gottes Wort steht.

    • Für was solche Begründungen alles herhalten müssen. Für den Mitgliederverlust der EKD, der RKK und jetzt auch der Baptisten.

      Als wenn es mehr als ein kleines im einstelligen Prozentbereich liegendes Häuflein stramm konservativer Christen wären, die das anders sehen.

      Nein, die machen sicher nicht die Menge aus, die jetzt geht. Die sind meist eh schon gegangen und leben ihren Glauben in kleinen, sich abgrenzenden Gruppen. Im wohligen Gefühl, alleine Recht zu haben.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein