Das Corona-Virus hat uns auch im Jahr 2021 noch fest im Griff: Eine mögliche Verlängerung des Lockdowns, gepaart mit winterlicher Dunkelheit und viel Zeit allein zu Hause – das schlägt aufs Gemüt. Ein Video des Bund FeG will nun Mut machen – und auf Jesus hinweisen.

Werbung

 

„Ich lebe. Aber wie? Gefangen in meiner Wohnung, einsam, isoliert und irritiert. Sind es noch Tage, Wochen, Jahre?“ Mit diesen Fragen beginnt das einmütige Video, das der Bund FeG veröffentlicht hat. Die Sätze spricht ein junger Mann, der in seiner Wohnung mit der Einsamkeit kämpft. Die Kamera begleitet ihn auf seinem Weg zu Hause und beim Sport. Ganz offensichtlich leidet er unter der sozialen Beschränkung.

„Es ist dunkel da draußen“, denkt er, „es ist dunkel in mir, die Sorgen, die Zweifel, sie machen mich wirr. Kein Lächeln, keine Nähe. Wie soll das gehen?“ Zum Ende des Films entdeckt er überraschenderweise Gott für sich: „Und trotzdem: Jesus Christus. Du bist Gottes Sohn. Auch wenn ich dich nicht sehe, du hörst mich. Du siehst mich. Ich bin nicht allein.“ Der Film erweckt den Eindruck, als ginge dem Mann in der Dunkelheit ein Licht auf. Zum Schluss ist ein großflächiges Hochhaus zu sehen, dessen erleuchtete Wohnungen ein Herz ergeben.

Gott im Corona-Alltag finden

Werbung

Der Film sei, so Dr. Arndt Schnepper, Leiter des FeG Praxisinstituts Evangelisation, ein besonderes Angebot für Menschen in Zeiten von Corona. Wo viele Menschen sich einsam und verlassen fühlen, komme es darauf an, auf die Gegenwart von Gott zu verweisen. „Kein Mensch muss einsam sein. Gott kann im Alltag gefunden werden. Ebenso seien auch viele christliche Gemeinden bereit, Gemeinschaft zu stiften. Mit diesem Video wollen wir ein Zeichen setzen.“

„Suchende Menschen sollen in Kontakt mit Jesus-Nachfolgern aus Freien evangelischen Gemeinden kommen!“, so FeG-Evangelist Hilmar Schultze, der die Idee für das Video eingebracht hat. Der einminütige Clip ist so konzipiert, dass alle FeGs ihn für ihre eigenen Internetauftritte nutzen können. Darüber hinaus kann er auch in den sozialen Medien weitergeleitet werden. „Wo in pandemischen Zeiten für viele Menschen die digitalen Medien der hauptsächliche Kontakt zur Außenwelt sind“, so FeG-Pressesprecher Artur Wiebe, „wollen wir das Evangelium sachgerecht kommunizieren.“

Weitere Infos und Download unter nichtallein.feg.de

 


Dieser Artikel erschien zuerst in der Zeitschrift Christsein Heute (Ausgabe 01/2021). Christsein Heute ist ein Produkt des SCM Bundes-Verlags, zu dem auch Jesus.de gehört. 

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Von JESUS CHRISTUS reden, beim Aufstehen und bis zum Schlafengehen!

    Das ist es,( was auch JESUS CHRISTUS zitiert in )
    `das höchste Gebot` (Matthäus 22,34-40)
    “HÖRE, ISRAEL, DER HERR IST UNSER GOTT, DER HERR ALLEIN.
    UND DU SOLLST DEN HERRN, DEINEN GOTT, LIEB HABEN VON GANZEM HERZEN, VON GANZER SEELE UND MIT ALL DEINER KRAFT”
    DAS IST DAS HÖCHSTE UND GRÖSSTE GEBOT.
    DAS ANDERE ABER IST DEM GLEICH:
    “DU SOLLST DEINEN NÄCHSTEN LIEBEN WIE DICH SELBST”
    IN DIESEN BEIDEN GEBOTEN HÄNGT DAS GANZE GESETZ UND DIE PROPHETEN.

    Lasst uns gemeinsam das Licht CHRISTI scheinen in die Dunkelheit (der Welt) hinein!
    Bis der HErr JESUS CHRISTUS wiederkomme – Maranatha JESUS CHRISTUS komme bald

  2. Wer soll uns CHRISTEN denn ernst nehmen. Wir sind einer der vielen Vereine dieser Welt. Die einen gehen Kegeln, andere in Sportvereine und andere in einem frommen Verein. So sehen uns zurecht die meisten Zeitgenossen. Entscheident aber ist, was unser HERR pro Wohnort sieht, nämlich Konfessions-denken, Dogma-Recht-habereien, Gemeinde-Namen die sich nicht an der Bibel, sondern am Zeitgeist orientieren …
    Die Schande also ist, dass wir durch fehlgeleitetes Bewußtsein überall zementierte SPALTUNGEN (pro Wohnort und Land) leben. Unser HERR aber sucht unter uns vorallem EINHEIT unter uns. Davon sind wir aber schon seit vielen Jahrhunderten weit entfernt. Denn unsrem HERRN geht es nur darum, dass wir IHM vertrauen und gehorsam sein wollen. Denn nur die gehören zum kostbaren LEIB des CHRISTUS. Nur die wird ER als die SEINEN anerkennen am Tag SEINER Wiederkunft. Alle anderen Kriterien sind spaltend und daher falsch. Im Grunde sehr einfach. Wenn wir also nicht sofort beginnen alles zu demontieren, was der EINHEIT widerstrebt (im Detail > extraThema), muß der HERR auch bei uns Druck und Verfolgung zulsassen, damit die wenigen Echten, von den Unechten getrennt werden … „HERR lass Dein programmverliebtes, träges, und blindes Volk aufwachen, bevor es zu spät ist … AMEN !!! „

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein