Christival: Taumelnd vor Glück in Karlsruhe

0
Christival in Karlsruhe (Foto: Christival / Andreas Schurian)
Gruppenweise kommen sie durch den Haupteingang in die Messehalle. Teilnehmertüte greifen, mit der Schere das Teilnehmerschild ausschneiden und am gelben Lounge-Bulli vorbei weiter in die „dm-Arena“ schlürfen. Es ist „Christival“-Zeit in Karlsruhe, und rund 10.700 Dauerteilnehmer sind dabei.
Werbung

Es ist Mittwoch, viertel vor acht, bald beginnt die Eröffnungsveranstaltung – die meisten Teilnehmer stehen noch im Stau, die Halle ist noch nicht einmal bis zur Hälfte gefüllt. Der Messeexpress bringt die Teilnehmer im 10-Minutentakt von ihren Unterkünften auf das Messegelände. Die Nächte verbingen sie in Turnhallen, Schulen oder Zelten. Überall muss angepackt werden. Rund 3.000 ehrenamtliche Mitarbeiter sind für das „Christival“ im Einsatz, kümmern sich um die 10.700 Dauerteilnehmer und die Tagesgäste.

Heute sind Stehplätze angesagt. Jugendliche Menschenblasen drängen sich immer weiter nach vorne an die Bühne. Gespanntes Warten auf den Auftakt. Dann die ersten Werbetrailer über die Bühnenflatscreens. Chris Lass performt das Vorprogramm für das sechste Christival. Mit Synthis, Beats und Partystimmung startet der Abend. Die Menge lässt sich mitreißen. Dann der Countdown – und Startschuss für fünf Tage Christival 2016 in Karlsruhe mit der Christivalhymne vom „Liveworship Kollektiv“: „Taumelnd vor Glück“.

Im Vorfeld konnten sich die Teilnehmer über soziale Netzwerke in den Refrain der Hymne eingrooven. Ein imposanter Auftritt und Versöhnungszeugnis von „Bike Trial“-Fahrer Niels Riecker lässt erahnen, dass das Thema „Jesus versöhnt“ ans Eingemachte geht. Die Teilnehmer beschäftigen sich in den kommenden Tagen mit der Versöhnung von Jesus und was sie zwischen Menschen, zu Gott und zur Welt bewirkt. Herausfordernde Kost.

Werbung

„Jesus ist die Tür in eine geheilte Zukunft“

Während des Inputs von Karsten Hüttmann, erster Vorsitzende des Christivals, ist demnach von Partystimmung nichts zu spüren. Er legt den Finger in die Brüche des Lebens, die Enttäuschungen. Jeder macht Erfahrungen, die nicht dem entsprechen, was er sich erträumt oder wünscht. Hüttmann macht Mut. Jesus habe jedes Leben bereits angenommen, bevor es gelebt wurde. Darum könne jeder sein Leben annehmen, mit allen Verletzungen die wiederfahren und zugefügt wurden. Jesus ist die Tür – aus einer verwundeten Vergangenheit heraus in eine geheilte Zukunft hinein. Eine Message die zurück auf den Boden holt – die Menge sitzt und lauscht, geht in sich, wird nachdenklich.

Wer die Energie besitzt lässt den Abend mit DJ-Sounds ausklingen oder entspannt in der Bulli-Lounge von DRAN NEXT und TEENSMAG, bevor es zurück ins Quartier geht – Schlaf vorholen. Neben zahlreichen Seminaren und Workshops können sich die Christivaller in der Sport- und Bewegungshalle und den über die Stadt verteilten Nachtprogrammen austoben. Der Samstag wird ein lang erwartetes Highlight der kommenden Tage sein – mit dem Barcamp, einem dialogischen Event zum Mitdiskutieren und Austauschen über die Herzensthemen, und einem abendlichen Picknick im Karlsruher Schlosspark mit 2.000 Picknickdecken.