Susanne Janssen, Susanne Breit-Keßler: Die großen Töchter Gottes – Starke Frauen in der Bibel

0

Eine Theologin und eine gestaltende Künstlerin – das zusammen ergibt eine Idee und ein Buch in dem nicht nur das geschriebene Wort hervorsticht, sondern auch das Bild zu jedem Text. Das Buch ist ein Kunstwerk in jeder Hinsicht – sowohl wegen der literarisch poetischen Wortkunst als auch durch die bildnerische Gestaltung vom Einband bis hin zur Kapitelbebilderung.

Zwölf Frauen der Bibel werden hier präsentiert, sechs aus dem Alten und sechs aus dem Neuen Testament. Wobei es sich um elf in der Bibel bezeichnete und bekannte Frauen handelt. Nummer zwölf ist der Offenbarung entnommen und eher ein Synonym als eine Person: die Hure Babylon!

Die Autorin erzählt die Geschichte dieser Frauen und macht sie für den Leser bzw. die Leserin sichtbar und ihre Handlungen erlebbar, indem sie über mögliche Motive ihres Tuns und den geschichtlichen Hintergrund der Folgen ihrer Taten berichtet. Zu jeder Person gibt es einen Stichwort bzw. eine Kurzbeschreibung. Bei Eva ist es zum Beispiel die „Wissbegier“, Miriam ist „rebellische Schwester und Prophetin“, Judith die „Retterin ihres Volkes“ und Lydia die „erste Christin Europas“. Die Bilder zum jeweiligen Abschnitt sind für mein Empfinden etwas abstrakt.

Jede der im Buch beschriebenen Frauen kann für die Frau von heute Schwester, Vorbild oder Anregung sein. In Ordnung, niemand wird heute eine Jungfrauengeburt erleben wie Maria und auch keine Leserin – wie Judith – einen Holofernes enthaupten. Aber die Stärke und das Vertrauen dieser Frauen, die ihren Weg mit Gott gingen und die sich dabei nicht unterkriegen ließen, haben schon Vorbildcharakter.

Von Cornelia

Verlag: Deutsche Bibelgesellschaft
ISBN: 978-3-438-07430-0
Seitenzahl: 80
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Sterne