Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann
Thomas Kaufmann (epd-Bild)
Werbung

Die Täuferbewegung hatte nicht nur bei den Reformatoren Luther und Zwingli einen schlechten Ruf, bis heute finden sich in theologischen Büchern viele negative Urteile. Der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann plädiert für eine Neubewertung: „Die Täufer haben die Reformation im Grunde ernster genommen als die Reformatoren selbst“, meint er.

Link: „Die Täufer haben die Reformation ernst genommen“

4 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Die Täferbewegung entstand schon mit Johannes dem Täufer, der lehrte und taufte. Sie wurde durch die ersten Apostel Jesu Christi fortgesetzt, die auch aufriefen, Buße zu tun, also ihre persönliche Sündhaftigkeit einzugestehen und sich dann mit dem für die Sünden gestorbenen Christus Jesus im Sterben des alten Lebens und im neuen Leben der Auferstehung zu identifizieren. Sich taufen zu lassen bedeutete, dass ein Mensch den Erlöser Jesus Christus in sein Herz aufnahm, also an Ihn glaubte und daraufhin sich taufen ließ, d.h. in ein Wassergrab als Toter gelegt wurde, um als Lebendiger in Christus hervorzukommen. Eine Taufe von Unmündigen in der römischen oder wittenbergischen Kirche ist eine absolute Fehlentwicklung nach der Zeit der ersten Apostel Jesu Christi. In der Apostelgeschichte des Neuen Bundes steht nicht die Taufe am Anfang des Christseins sondern der Glaube an den HERRN Jesus Christus und Sein vollbrachtes Heilswerk für einen Sünder. Eine Taufe mit einem Becher Wasser in der Hand eines Priesters oder Pfarrers an einem unmündigen Baby ist keine Taufe, sondern ein bibelfremdes Ritual verbunden mit einer falschen Lehre: Taufwiedergeburt.

    • Ja, Klaus P., Ihr Kommentar ist sehr wichtig! Im Teenager-Alter habe ich mich bewusst für Jesus Christus entschieden und ihn in mein Leben eingeladen. Danach wurde ich getauft durch Untertauchen. Ein Baby kann noch keine persönliche Entscheidung für Jesus treffen, darum kann man es m.E. auch nicht „Taufe“ nennen, was da am Baby geschieht. Eine Segnung des Neugeborenen ist eine sehr gute Erfahrung für die ganze Familie. Das ist aber keine Taufe.

    • Die Täuferbewegung der Reformation entstand nicht schon mit Johannes dem Täufer, das sind zwei Bewegungen, die nur den gleichen Namen erhalten haben.

      Auch innerhalb der Täuferbewegung gab es ungute Entwicklungen und Gruppen mit Verirrungen, einige sind im verlinkten Artikel zu erkennen.

      Was die Tauffrage angeht: Laut 1.Pt 3,18 ist die Taufe eine Bitte um ein gutes Gewissen. Wer bei seiner Taufe nicht um ein gutes Gewissen gebeten hat, der kann sich nicht darauf berufen, dass die Taufe rettet.

  2. Die „Jünger JESU Taufe“ – Taufe des Gläubigen im Wasser – „Glaubenstaufe“!

    Vorwort:
    „Kann ein Äthiopier (Mensch mit schwarzer Hautfarbe) seine Haut wandeln; ein Pardel seine Flecken?“
    Jer. 13, 23 a
    Kann eine bloße Wasser-Taufe unserer alten Sündennatur uns zu einer neuen Schöpfung GOTTES machen? Nein!
    Kein sterblicher, in „Sünde“ gezeugter, natürlich geborener Mensch, kann durch bloßes Taufen mit, oder ins Wasser hinein, Sündlosigkeit, Gerechtigkeit und Unsterblichkeit, neues ewiges Leben erlangen, da es nicht im und durch „Glauben JESU“, „Glauben an Sein BLUT,“ geschieht, also ohne Versöhnung mit GOTT.
    „Alles aber, was nicht aus GLAUBEN ist, ist Sünde.“ Röm. 14, 23 b
    *******
    „Geht nun hin und macht alle Nationen 1. zu Jüngern, und 2. tauft diese (die Jünger JESU) auf den Namen des VATERS und des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES…“ Mt. 28,19

    Der Befehl unseres HERRN JESUS ist: Seinen Namen als Evangelium GOTTES in der ganzen Welt zu verkündigen und somit die Barmherzigkeit Seines VATER-GOTTES bekannt zu machen. Aus der Verkündigung des Evangeliums JESU werden – als ein Gottesgeschenk – aus ungehorsamen, ungläubigen und somit verlorenen Sündern, gehorsame, gläubige Menschen, „Jünger JESU gemacht“ (gezeugt), eine neue Schöpfung GOTTES, Seine Kinder !
    Röm.10,1-17/16,26/Joh,1,11-13/3,5-8/1.Joh.5,13
    Nun, da sie gläubig geworden sind an den allein wahren und lebendigen GOTT und den Er gesandt hat, JESUS CHRISTUS, gehorsam Seinem WORT, d. h. neu gezeugt/geboren, wird sofort die „Glaubenstaufe“ der Jünger vollzogen, die
    „Jünger-JESU-Taufe“ im „Wasser-Grab“. Ein sichtbares Zeugnis Seiner Zeugen, dass sie dieser Welt ebenfalls durch das Kreuz JESU gekreuzigt , mitgestorben, mitbegraben sind, aber auch in IHM mitauferweckt; nicht mehr leben sie, sondern CHRISTUS ist ihr neues Leben und ihr Bürgerrecht ist im Himmel. Denn: „Die Freundschaft der Welt ist Feindschaft gegen GOTT. Wer nun ein Freund der Welt sein will, erweist sich als Feind GOTTES.“ Joh.17,3/Apg. 10,47-48/Gal.2,20/6,14/Röm.6,8/2.Tim.2,11/Phil.3,20/Jak.4,4/1. Joh. 2,15-17

    Ohne „Glauben JESU“, ohne Sein Jünger zu sein, durch alleinige Besprengung mit Wasser, oder auch Untertauchen im Wasser, kann niemand zu einer neuen Schöpfung, einem Kind GOTTES gezeugt werden. Zuerst die neue Zeugung/Geburt (Empfang des „Geistes der Sohnschaft“) durch den „Glauben JESU“ – ein Gottesgeschenk Seiner GNADE ! Röm. 6, 23/Eph. 2, 4-5
    Das Geschenk der Erkenntnis Seines Evangeliums (WORT vom Kreuz), Reue, Umkehr, Buße d. h. Umsinnung/Selbstgericht, und Versöhnung mit GOTT durch JESUS, dem „Lamm GOTTES“, im Herzens-Glauben an Seinen NAMEN und Sein BLUT, gehen dem voraus.
    Danach das Untertauchen (Beerdigen) des menschlichen Körpers, des „alten Menschen“, ins Wasser hinein, in den Tod JESU, des „SOHNES des Menschen“, des „letzten Adam“; in die Vereinigung und Reinigung mit und durch IHN, somit auch in die Herrlichkeit der Teilhaberschaft Seiner körperlichen Auferstehung, zum ewig vollendeten Einssein mit IHM und dem VATER-GOTT. Röm. 3, 21-26/6,3;8-11/Gal.4,6/1.Petr.1,21/Joh. 17, 22/1. Joh. 3, 2-3/Röm. 8, 11;29-30

    „Wer 1. glaubt und 2. getauft wird, wird errettet werden; wer aber nicht (1.) glaubt, wird verurteilt werden.“ Mk. 16,16

    Wer wird verurteilt werden im Endgericht GOTTES und CHRISTI? Der ungehorsam war, nicht
    1. geglaubt, sprich vertraut hat dem Namen JESU CHRISTI und somit GOTT, Seinem WORT ! Joh. 3,18/16,9/Offb. 21,8

    2. Ein Jünger JESU, der die Taufe im Wasser, seine „Glaubenstaufe“ nicht vollziehen konnte, also nicht ungehorsam war, wird
    nicht verurteilt; siehe den geretteten Schächer am Kreuz neben JESUS! Lk. 23,43

    Warum wird im Namen des VATERS getauft?

    Weil der einzig-gezeugte und -geborene SOHN GOTTES, der „Sohn des Menschen“, Seinen Jüngern, Seinen Brüdern (Geschwistern), GOTT als Seinen und auch als „Ihren VATER“ geoffenbart hat und weiter offenbaren will; „dass sie eins seien, wie Wir eins sind!“, als ewige Anbeter GOTTES in GEIST und WAHRHEIT ! Joh. 4, 24/17,6; 17,19-23;26/20,17/Mt. 11,27

    Warum wird im Namen des SOHNES getauft? –

    Weil der HERR JESUS gesagt hat: „Glaubt an GOTT! Glaubt auch an Mich!“ – an den „Apostel und ewigen Hohenpriester unseres Bekenntnisses“. Joh.14,1/Hebr. 3, 1
    Und, weil ohne den SOHN niemand gläubig werden kann an den VATER-GOTT.
    Ein Christ, ein Jünger JESU, der „im Glauben“ auf den Namen JESU CHRISTI im Wasser getauft wird, mit seinem ganzen Körper untergetaucht, ist „begraben“ und somit „eins“ gemacht in den Tod seines HERRN, d. h. dem Fleisch nach getötet, dem GEIST nach lebendig gemacht durch die Auferstehungsherrlichkeit JESU CHRISTI.
    Diese Glaubenstaufe ist ein Glaubens-Zeugnis vor aller Welt, als „Zeichen des neuen Bundes“, der „Beschneidung des gesamten Fleisches“, hier des menschlichen Körpers, dem „Bild der alten Sündennatur“.
    Mt. 11,27/Joh .6,44;65/1.Petr.1,21/Röm.6,3-4/Kol.2,11-12

    Warum wird im Namen des HEILIGEN GEISTES getauft? –

    Weil das in der Jungfrau Mirjam (Maria) Gezeugte: „JESUS“, vom HEILIGEN GEIST ist, und das WORT GOTTES, das Fleisch (Mensch) wurde, heilig ist.

    Denn in Mirjam wurde ein heiliger menschlicher Körper, eine heilige menschliche Seele, somit heiliges BLUT (denn die Seele des Fleisches ist im Blut 3.Mo.17,11/5.Mo.12,23) und ein heiliger menschlicher Geist gezeugt und gebildet, vom VATER, durch Seinen HEILIGEN GEIST und Sein heiliges WORT – der „Sohn des Menschen“; ein heiliger, gerechter und sündloser Mensch!

    Aus unvergänglichem (unverweslichen) Samen des ewig lebendigen WORTES GOTTES, aus „Wasser und Geist“, dem Evangelium des Namens JESU, der Liebe, Kraft und Weisheit GOTTES, zeugt GOTT Seine neue Schöpfung, Seine Kinder für Sich Selbst – und bildet daraus eine ewige Behausung GOTTES im GEIST, dem HEILIGEN !

    Mt.1,20-21/Lk. 1,35-38/Ps .2,7/Jes. 7,14-15; 9,6-7/Apg. 13,23/Hebr. 1,5/5,5/1.Petr.1,23/Joh.3,5-7;16/1.Kor.1,24/
    Eph.1,5/2,21-22/Hebr .3,6

    „Damit ihr erkennet und Mir glaubet und einsehet, dass Ich derselbe bin. Vor Mir ward kein GOTT gebildet, und nach Mir wird keiner sein. Ich, Ich bin JAHWE und außer Mir ist kein HEILAND!“
    „JESUS CHRISTUS, derselbe gestern und heute und in die Zeitalter.“
    „Denn in IHM wohnt die ganze Fülle der GOTTHEIT körperlich.“
    Jes. 43,10-11/Hebr. 13,8/Kol. 9 a

    Schriftstellen aus: Konkordantes NT/Elberfelder Bibel KaRo

Comments are closed.