Werbung

Treffen in geschlossenen Räumen sind coronabedingt zurzeit oft nicht möglich, viele Menschen haben außerdem Hemmungen gegenüber kirchlichen Räumen und Institutionen. Die Citykirche Offener St. Jakob und die Johanneskirche in Zürich bieten laut des Portals ref.ch nun mit einem „Pastor to go“ trotzdem eine Möglichkeit, Seelsorge in Anspruch zu nehmen. Hinter der Idee steckt das Angebot, mit einem Pastor oder einer Pastorin einen verabredeten Spaziergang zu unternehmen und dabei Sorgen, Fragen und Probleme zu teilen. Die Erfahrung zeige, dass es den Spaziergängern auf diese Weise leichter falle, sich zu öffnen.

Link: Eine Pfarrerin zum Mitnehmen (ref.ch)

 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein