Carola Rackete lächelt in die Kamera. Hinter ihr stehen eine Wache sowie ein Polizeiauto.
Carola Rackete wird festgenommen. Foto: picture alliance / Photoshot
Werbung

Die evangelische und die katholische Kirche haben sich bestürzt über die Verhaftung von Carola Rackete, der Kapitänin von Sea-Watch 3, geäußert. Dass Rackete festgenommen worden sei, mache ihn „traurig und zornig“, sagte Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche: „Eine junge Frau wird in einem europäischen Land verhaftet, weil sie Menschenleben gerettet hat und die geretteten Menschen sicher an Land bringen will. Eine Schande für Europa!“, sagte er.

Auch der Erzbischof Stefan Heße, der Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen und Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, übte scharfe Kritik. Solange Staaten sich einer konsequenten Seenotrettung verweigerten oder sie nicht leisten könnten, sei privat organisierte Rettung aus Seenot gefordert. „Es ist deshalb unzulässig, die Seenotretter zu entmutigen, zu attackieren und zu kriminalisieren“, schreibt Heße. Das Verhalten der italienischen Regierung im Fall Rackete sei unannehmbar.

Carola Rackete hatte mehrmals ohne Antwort um Erlaubnis gefragt, mit ihrem Rettungsschiff Sea-Watch 3 in Italien anlegen zu dürfen. Daraufhin hatte sie das Schiff ohne Genehmigung in den Hafen von Lampedusa gesteuert. Nach der Ankunft dort am Morgen des 29. Juni war sie verhaftet worden und sitzt seitdem in Hausarrest. Die 40 Flüchtlinge konnten von Bord an Land gehen.

9 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Wer sich gegen europäische Gesetze stellt, muss mit Strafe rechnen. Die Geistlichen sollten sich besser gegen einen der Hauptverusacher stellen : den Islam.

  2. Sie haben etwas unterschlagen im Bericht: Rackete hat absichtlich auf ein Boot der Guardia civil zugesteuert und dieses beinahe versenkt. Darauf fußt die Festnahme.

    Wenn der italienische Staat keine Flüchtlinge aufnehmen will, dann ist das die eine Sache. Aber dafür, dass Flüchtlinge an Land und in Sicherheit kommen, Menschen einfach zu gefährden kann ich nicht befürworten.

  3. Wenn zwei Personen eine Meinung haben, dann ist das so. Aber dann ist es nicht so, das die (ganze) Kirche sich entsprechend geäußert hat!
    Das ist reißerisch und sorgt nur für mehr Klicks! Und gelogen ist es zudem!
    Italien setzt das um was die EU an ihren Außengrenzen umgesetzt haben will. Da gibt es entsprechende Gesetze, von alle EU Staaten genehmigt!
    Natürlich müssen Menschen aus Not gerettet werden, aber es gibt kein Dogma, dass die dann automatisch nur an europäischen Grenzen angelandet werden dürfen. Man kann sie auch auf der anderen Mittelmeerseite sicher an Land bringen.
    Wir sollten mit den Milliarden die wir hier für die Betreuung von Menschen benötigen, dort für lebenswerte Verhältnisse sorgen woher diese Menschen kommen. Damit erreichen wir für alle Beteiligten ein Vielfaches.
    Aber wahrscheinlich geht es überhaupt nicht um die armen Menschen? Es geht wahrscheinlich um ein Geschäft was man mit ihnen machen kann! So war das schon immer und wird wohl auch immer so bleiben, auch weil Kirchenführer hysterisch reagieren statt mit kühlem Kopf zu denken und dann zu handeln, dass die Menschenwürde erst überhaupt nicht verletzt werden kann.

    • Lieber Stefan,
      dir nur kurz eine Antwort auf die formale Kritik am Titel: Die beiden Personen haben sich in offizieller Position geäußert. Ihre Meinung wurde jeweils von der Pressestelle der Evangelischen Kirche und der Deutschen Bischofskonferenz geteilt, also von den offiziellen Organen. Insofern lässt sich durchaus sagen, „die Kirche“ habe sich geäußert. Zumal ein Titel immer eine Verkürzung darstellt. Ob dieser Titel so für mehr Klicks sorgt, wagen wir zu bezweifeln.
      Trotz allem danke für deine Rückmeldung.

      Herzliche Grüße
      dein Jesus.de-Team

  4. Wieso bekommen wir bei solchen Artikeln immer häufiger das Gefühl, daß hier die Regierungspolitik der Umvolkung rechtfertigt werden und jeder Kritiker mundtot gemacht werden soll?
    Was hat diese Frau noch mit christlichem Glauben zu tun? Seit wann sind Leute mit extrem linker Gesinnung nicht die ärgsten Feinde jeder Religion?

    Diese Frau hat in ihrer Verblendung etliche Gesetze gebrochen und Leute in Lebensgefahr gebracht.
    Einschließlich der vielen Toten, die ertrinken, weil sie auf die Schlepperdienste von Leuten wie Frau Rackete gehofft haben.
    Diese Frau ist zu verachten und nicht zu verherrlichen.

    Macht doch mal einen richtig positiven Bericht über Leute, die sich erfolgreich für eine Abschiebung krimineller Immigranten eingesetzt haben und damit unser Land und unsere Kinder vor realer Gefahr geschützt haben.
    Das sind die wirklichen Helden in Zeiten, wo eine Handvoll Milliardäre über ihre NGOs überall auf der Welt Stunk machen.
    Zu Lasten der kleinen Bürger und unter Mißachtung jeglichen religiösen Glaubens.

    Am besten mit dem Titel
    „Wir freuen uns“: Deutsche begrüßen die lange herausgezögerten Abschiebungen.

  5. Auf der einen Seite kann man denken sie hat Menschen gerettet, auf der anderen Seite fördert sie die Schlepperei, welche dafür sorgt das weiterhin Menschen ertrinken. Ich denke auch nicht das es Sinn macht das halb Afrika nun nach Europa kommt. Den Menschen sollte dort eine Perspektive geschaffen werden. Wenn Europa weiter durch unkontrolierte Migration frakturiert wird, hilft das gar keinem, sondern führt früher oder später zu Unruhen.

Comments are closed.