Vincent Lambert liegt im Bett. Seine Mutter zeigt ihm das Bild eines Vogels.
Vincent Lambert (r.) mit seiner Mutter im Jahr 2013. Foto: picture alliance / dpa / Photopqr/L'union De Reims

In einem offenen Brief erklären die Eltern ihre Niederlage im Fall des Wachkomapatienten Vincent Lambert. Sechs Jahre hatte sich die Familie darum gestritten, ob die lebenserhaltenden Maßnahmen des Franzosen eingestellt werden sollen. Nun hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass die Ärzte die Geräte von Vincent Lambert abstellen dürfen.

„Vincents Tod ist jetzt unvermeidlich“, schreiben Eltern und Geschwister des Patienten im Offenen Brief, der auf der französischen Seite jesoutiensvincent.com erschienen ist. Vor einer Woche wurde die künstliche Ernährung Lamberts eingestellt, nun sind die Maßnahmen nach Aussage der Anwälte irreversibel. „Wir wollen euch allen für eure Freundschaft, Liebe, Unterstützung und eure Gebete während all der Jahre danken“, schreiben die katholischen Eltern. Nun bliebe ihnen nichts, als Vincent in Würde und Meditation zu begleiten.

Vincent Lambert war 2008 mit dem Motorrad verunglückt und liegt seitdem im Wachkoma. Der 42-Jährige hat die Augen zwar geöffnet, reagiert jedoch nicht auf Anwesende.

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Und trotz allem ist er anwesend und bekommt alles mit……ich bete um ein Wunder……denn es sind schon viele Wachkoma-Patienten wieder aufgewacht….warum nicht auch er?

Comments are closed.