Werbung

Das christliche Medienunternehmen ERF Medien blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins am 6. Mai in Wetzlar wurde der Jahresbericht vorgestellt.

Fast 3.000 Menschen haben angegeben, durch die Angebote des ERF geistlich berührt worden zu sein, Gott kennengelernt oder Lebensveränderungen erfahren zu haben. Das sind 45 Prozent mehr Rückmeldungen als noch im Vorjahr. Zweistellige Zuwachsraten gab es laut Angaben des ERF auch bei den Bewegtbildangeboten und einigen Angeboten im Internet. Spitzenreiter ist hier Instagram mit 94 Prozent Zuwachs. Im Gesamtangebot von ERF Medien spielt das klassische Radio indes nur noch eine kleine Rolle. Sein Anteil liegt bei 15 Prozent.

Im vergangenen Jahr erzielte ERF Medien das beste Spendenergebnis seiner Geschichte. Fast 16 Millionen Euro nahm das Medienunternehmen über Spenden ein. Insgesamt lagen die betrieblichen Erlöse bei 17,3 Millionen Euro, die Aufwendungen bei 13,9 Millionen Euro. Die Organisation spricht von einem Bilanzgewinn von 129.000 Euro. Nicht mit eingerechnet sind da unter anderem die Rücklagen für den Neubau.

Werbung

Auf dem liegt nun auch der Fokus für das nächste Jahr. Das Haus soll ein „Quantensprung für die christliche Medienarbeit der nächsten 30 Jahre“ sein. Insgesamt soll es 21,8 Millionen Euro kosten. Davon fehlen noch 6,3 Millionen Euro.