Esther Ahmad, Craig Borlase: „Die Glaubenskriegerin“

0

„Als ich zum ersten Mal vom Dschihad hörte, stieg etwas in mir auf. Ja, dachte ich. Das ist die Art, wie ich leben muss.“ – Der Dschihad übt auf die junge pakistanische Frau Esther, die damals noch Zakhira heißt, eine große Faszination aus. Sie beschließt alles dafür einzusetzen, um Allahs Aufmerksamkeit zu bekommen. Und nicht nur die: Ihr Leben lang kämpft sie um die Zuneigung ihres Vaters, der sie bei ihrer Geburt nicht mal sehen wollte. Dieser Kampf um Liebe und Wertschätzung brennt sich tief in ihr Inneres ein.

In einem Traum findet sie sich auf einem düsteren Friedhof wieder. Sie sucht einen Ausweg und begegnet einer Lichtgestalt, die ihr zuspricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Esther scheint angekommen zu sein. Sie spürt Frieden – zum ersten Mal in ihrem Leben.

Über Umwege gelangt sie an eine Bibel

Die junge Frau stellt sich Fragen, die ihrer Familie und der muslimischen Vorstellung nicht entsprechen. Man spürt, wie es in ihr arbeitet, alte Denkmuster hinterfragt und schließlich über den Haufen geworfen werden. Die Spannungen zu ihrer Familie nehmen zu. Über Umwege gelangt sie an eine Bibel und beginnt darin zu lesen. Es entwickelt sich ein hochspannendes und dramatisches Hin und Her zwischen Esther, die langsam Vertrauen fasst, ihrem Vater, der sie töten will, und ihrer nicht weniger verzweifelten Mutter. Am Ende landet Esther mit ihrem Mann und Kind als Flüchtling in Asien (Malaysia) und kann Jahre später in die USA ausreisen.

Werbung

Esthers Lebensgeschichte ist ein beeindruckendes Zeugnis, das zeigt, wie nah und real Gott in das Leben von Menschen eingreifen kann und wie selbst die kompliziertesten religiösen und gesellschaftlichen Umstände seine Liebe nicht stoppen können. Esther hat einen krisenfesten Glauben entwickelt, der beeindruckt und im Buch differenziert und reflektiert zur Sprache kommt. Ein Satz, der mir hängengeblieben ist: „Beim Dschihad drehte sich alles darum, was ich tun konnte; bei Erlösung geht es darum, was Gott für mich – für uns alle – getan hat.“

Von Andreas Schmierer

Leseprobe (PDF)

Verlag: SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-5974-6
Seitenzahl: 336
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein