Jürgen Werth, der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), wird Ende 2011 aufhören – zwölf Monate vor Ende seiner regulären Amtszeit.
Werbung

Werth war 2006 an die Spitze der evangelikalen Dachorganisation gewählt worden. Zur Begründung erklärte er anlässlich der jüngsten Hauptvorstandssitzung in Berlin, die wachsende Bedeutung von ERF Medien erfordere für ihn als Vorstandsvorsitzenden so viel Zeit und Kraft, dass er sein Ehrenamt an der Spitze der Allianz abgeben müsse. Er werde sich aber weiter in deren Hauptvorstand engagieren.

Turnusmäßig wählt der der Hauptvorstand der DEA im Herbst einen neuen Vorsitzenden bzw. eine Vorsitzende.  Die Dachorganisation von Evangelikalen aus Landes- und Freikirchen mit Sitz im thüringischen Bad Blankenburg ist an rund 1.100 Orten in Deutschland präsent. Das Netzwerk umfasst außerdem etwa 340 überregional tätige Werke. Als Generalsekretär amtiert Hartmut Steeb (Stuttgart). Dem Hauptvorstand gehören 46 Mitglieder an.