Messenger WhatsApp Threema
Foto: Pixabay

Zur Nutzung von Messenger-Apps im kirchlichen Dienst hatte die Evangelische Kirche in Deutschland bereits im Vorjahr eine kritische Stellungnahme veröffentlicht. Nun hat der Datenschutzbeauftragte Michael Jacob nachgelegt. In einer aktualisierten Fassung werden nun konkrete Beispiele genannt. So erfüllen die Messengerdienste WhatsApp und Telegram nicht die Datenschutzanforderungen und sollen daher nicht dienstlich genutzt werden. Bedenken gibt es auch gegenüber Signal. Grünes Licht erhalten dagegen SIMSme und Threema.
Prinzipiell empfiehlt Jacobs den „Einsatz und Betrieb eines eigenen Messengerdienstes in Kirche und Diakonie“. Die hannoversche Landeskirche hat bereits einen eigenen Messenger-App entwickelt (JustConnect) dieser erfüllt die EKD-Anforderungen jedoch nicht.

Link: EKD-Stellungnahme zu Messenger-Diensten

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein