Werbung

Der Unternehmer Friedhelm Loh und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seiner Friedhelm Loh Group haben zusammen 215.000 Euro für gemeinnützige Projekte gespendet. Das Geld kommt elf regionalen Organisationen sowie der internationalen „Aktion Deutschland hilft“ zugute. Gesammelt wurde das Geld bereits zum Jahreswechsel. Die Mitarbeitenden des Unternehmens spendeten insgesamt 100.000, weitere 115.000 Euro brachte der Inhaber auf. „Es macht mich stolz, dass sich unsere Mitarbeiter in so hohem Maße engagieren, gerade in schwierigen Zeiten. Wir haben alle eine Verantwortung für diejenigen Menschen in unserem Umfeld, die mit Problemen konfrontiert sind. Wir können und wir dürfen helfen – das nehmen wir als Unternehmensgruppe sehr ernst“, sagte Loh laut einer Mitteilung des Unternehmens.

Ein Teil der Spende kommt unter anderem dem evangelischen Diakoniezentrum Hephata in Schwalmstadt-Treysa zugute. Der Verein engagiert sich in Bereichen wie Jugendhilfe, soziale Rehabilitation und Behindertenhilfe. „Mit Hilfe der Spende können wir unser Sportangebot für Kinder mit Behinderungen an Förderschulen verbessern“, sagt Johannes Fuhr, Leiter der dortigen Öffentlichkeitsarbeit. Auch die vier Integrativen Kindertagesstätten der Evangelischen Kirchengemeinde in Monheim am Rhein können sich dank der Unterstützung neue Spielgeräte leisten, an denen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen und lernen können.

Friedhelm Loh ist engagierter Christ und besucht eine Freie evangelische Gemeinde. Er tritt immer wieder als Unterstützer sozialer und christlicher Projekte auf. So gründete er gemeinsam mit dem Bund Freier evangelischer Gemeinden auch die Stiftung christlicher Medien (SCM), zu deren Verlagsgruppe Jesus.de gehört.

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. „Woher kommen wir?“ – „Wo sind wir im Hier und Jetzt?“ – Wohin geht der weitere Weg in eine lebenswerte und hoffnungsvolle Zukunft?“ 

    Hallo, alle Ihr Lieben bei – http://www.jesus.de -,

    bei unseren journalistisch-demokratisch-ethisch-christlichen „Wurzelrecherchierungen“ im weltweiten Web haben wir bei Euch diesen wertvollen sozial-diakonischen Beitrag gefunden.

    Der Redaktion von der überkonfessionellen Organisation Hoffnung für Alle hat folgenden Textteil sehr gut gefunden:.

    „Die M i t a r b e i t e n d e n des Unternehmens spendeten insgesamt 100.000, weitere 115.000 Euro brachte der I n h a b e r auf. „Es macht mich stolz, dass sich unsere M i t a r b e i t e r in so h o h e m M a ß e engagieren, gerade in s c h w i e r i g e n Z e i t e n. „Wir haben a l l e eine V e r a nt w o r t u n g für diejenigen M e n s c h e n in unserem U m f e l d, die mit P r o b l e m e n konfrontiert sind. Wir k ö n n e n und wir d ü r f e n h e l f e n – das nehmen wir als U n t e r n e h m e n s g r u p p e sehr ernst“, sagte Loh laut einer Mitteilung des Unternehmens.“

    FRIEDE sei mit Euch  und allen Lieben auf dem weiteren Weg in eine lebenswerte und hoffnungsvolle Zukunft im Jahr 2020 mit unserem Herrn J E S U S! 🙂 

    Mit einem lieben Gruß

    Günter Michael Meinzer

    Unser Herr J E S U S l i e b t alle M e n s c h e n! 🙂

    Redaktion
    von Hoffnung für Alle
    Postanschrift:
    Günter M. Meinzer
    Postfach 1121
    75211 Birkenfeld
    http://www.birkenfeld-enzkreis.de
    Sprechzeiten nach Vereinbarung
    Ehrenamtliche Geschäftsführung:
    Günter Michael Meinzer
    Mail: Redaktion-Hoffnung-fuer-Alle@gmx.de

    Zwei schöne Lieder:
    https://www.youtube.com/watch?v=f8KLLSFSuGY
    https://www.youtube.com/watch?v=QYK3rE3E6Eo

    „Woher kommen wir?“ – „Wo sind wir im Hier und Jetzt?“ – Wohin geht der weitere Weg in eine lebenswerte und hoffnungsvolle Zukunft?“ 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein