Für den deutschen Fußball-Nationalspieler Cacau ist der Glaube an Gott wichtiger als sportlicher Erfolg. „Ich kämpfe für meine Ziele, aber es gibt etwas, was mehr Erfüllung gibt, und das ist Gott“, sagte der Fußballer am Mittwoch beim Eröffnungsabend der christlichen Jugendveranstaltung „JesusHouse“ in Stuttgart. Gott sei überall zu treffen, in der Schule oder auf dem Fußballplatz. „Gott ist nur ein Gebet von uns entfernt“, erklärte Cacau.
Werbung

„JesusHouse“ dauert noch bis Samstagabend. Nach Angaben der Organisatoren wird die Veranstaltung der „größte Jugendgottesdienst Europas“. Interessierte könnten die Veranstaltung auch per Satellit auf dem Fernsehsender ERF und im Internet-Livestream verfolgen. Die Organisatoren rechnen mit insgesamt 140.000 Teilnehmern in der Stuttgarter Porsche-Arena und an den 402 Übertragungsorten in Deutschland.

Insgesamt sind rund 6.000 Ehrenamtliche und etwa 1.400 Jugendgruppen aus evangelischen Landeskirchen, der katholischen Kirche und freien Gemeinden bei „JesusHouse“ aktiv. Veranstalter der Jugendevangelisation ist das überkonfessionelle Netzwerk „ProChrist“.

Die Gesamtkosten betragen rund drei Millionen Euro. Sie werden aus Spenden, Zuschüssen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sowie von den deutschen Veranstaltern getragen. Außerhalb Deutschlands findet „JesusHouse“ an etwa 100 weiteren Veranstaltungsorten in Europa wie Österreich, Polen oder Rumänien statt.