Auch wer sich in seinem Glauben durch Beiträge im öffentlich-rechtlichen Rundfunk diffamiert fühlt, muss Rundfunkbeitrag bezahlen. Dies hat das Verwaltungsgericht Würzburg entschieden und damit die Klage eines Mannes gegen den Bayerischen Rundfunk abgewiesen.
Werbung

Der Mann hatte seine Klage unter anderem damit begründet, dass einige Sendungen „insbesondere in ihrer Dramaturgie der Formulierung sowie in der Suggestion“ die Religionsfreiheit verletzt hätten und auch seine Heimatregion Unterfranken in Verruf brächten.

Als Beispiel führte der Kläger die Sendungen „Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland“ vom 4. August 2014 und „Der Ort, an dem keiner wohnen will“ vom 1. September 2014 an. Das Gericht lehnte sämtliche Klagepunkte des Mannes ab und verurteilte ihn dazu, die Kosten des Verfahrens zu tragen. Der Kläger hat nun noch die Möglichkeit vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof die Zulassung zur Berufung zu beantragen.

Die Dokumentation „Mission unter falscher Flagge“ befasste sich kritisch mit Gruppierungen aus dem Spektrum evangelikaler Christen in Deutschland. Der vom NDR verantwortete Film sorgte in evangelikalen Kreisen für Empörung. Für die Sendung „Der Ort, an dem keiner wohnen will“, die in der BR-Reihe „Ausgerechnet“ gezeigt wurde, waren Volontäre des Senders in den Landkreis Rhön-Grabfeld gereist. Die Region in Unterfranken ist besonders von Abwanderung betroffen.

4 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Ich stimme der Entscheidung des Gerichtes grundsätzlich zu. Denn ich denke, dass jeder von uns, ob nun aus Glaubensgründen oder aus Gründen der Überzeugung etwas an den TV-Sendungen zu bemängeln hat. Ganz davon abgesehen, dass ich von der Gebührenverordnung grundsätzlich nicht begeistert bin. Aber das wäre ein anderes Thema.

  2. Wie wäre der Prozess ausgegangen, wenn der Isalm betroffen gewesen wäre? Der verteidigt seine Religion und Ehre bis aufs äußerste

  3. Gotteslästerung, Irrlehren, Koranzitate und Jesus Christus ins Lächerliche gezogen das war der Inhalt einer Fernsehsendung, die wir mit unseren GEZ-Gebühren zahlen müssen. Am Freitag, den 16.12. 2016 lief die Sendung um 22:45 Uhr Titel: „3.Stock links Folge 6 Offenbarung“ (BR Fernsehen). Ausgestrahlt von den öffentlich rechtlichen Sendern. Welcher wahre und überzeugter Christ bekommt keine Gewissensbisse, wenn er für solche Sendungen sein Geld (GEZ Gebühren) zur Verfügung stellt. Die biblische Prophetien über die Endzeit erfüllen sich meines Erachtens immer mehr (Spötter). Sollen wir mit unserem Geld den Fortgang noch beschleunigen. Jesus sagte: „wer nicht für mich ist, ist gegen mich!“ In der BR Mediathek Video könnt Ihr auch übers Internet diese Sendung nochmal ansehen.

Comments are closed.