Glückskekse? Klar, kennen wir alle von Besuchen im China-Restaurant. Aber es gibt auch eine christliche Variante, schreibt Citykirchenpastor Heiko Kuschel in seinem Blog“ – mit Bibelsprüchen. Angeboten wird’s vom Bibellesebund. Eine schöne und leckere Idee für Kindergottesdienst oder Seniorennachmittag?

Weiterlesen im Blog Stilvoll glauben

Werbung

3 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Ein ganz entzückende Idee! Von wegen für KiGoDies und Seniorennachmittage! Die Glückkeksbibel ist für uns alle da!

  2. Wo bleibt die Ehrfurcht, ja die Furcht vor dem HEILIGEN ALLMÄCHTIGEN GROßEN GOTT?
    Mehr denn je wünsche ich mir, dass der HERR JESUS wiederkommt als KÖNIG DER KÖNIGE UND HERR DER HERREN.

    Dann hat es sich endlich ausgekuschelt und ausgekitscht.

    • Liebe Jutta,
      dass Ihnen die Achtung und der Respekt vor Gottes Wort hier fehlt, kann ich einerseits verstehen, andererseits – „predigt das Wort zur Zeit und zur Unzeit“, und wer weiß, was es bewirkt? Wir nutzen ein heidnisches, hilf- und wirkungsloses Instrument eines Volkes, und machen daraus einen Fingerzeig auf die echte, wirkmächtige Hilfe beizufügen, einen Wegweiser zum Gott, der WIRKLICH hilft, ohne Ahnenverehrung und Opfer. Er hat sich selbst geopfert, wir dürfen es annehmen und in die Arme Gottes laufen und uns liebhaben lassen. Das Überraschungsmoment wird Aufmerksamkeit erzeugen, vielleicht ein Lachen, aber nicht „über das Wort“, sondern über den Weg, es zu empfangen. Jesus ist zu den „Schmuddelkindern“ der Gesellschaft gegangen, bevor sie umkehren konnten oder wollten. Es war ihm nicht zu schmutzig, halbseiden, imageschädigend. Sonst wären wir alle verloren.
      Sie müssen sich bestimmt nicht um die Verbreitung im Gottesdienst sorgen: Gottes Kinder in den Gemeinden werden nicht über das Wort lachen. Sie wissen, was es bedeutet. Vielleicht sollte man das wirklich missionarisch nutzen? Wäre doch genial.

Comments are closed.