Gott im Netz: Bistum Münster beruft vier Influencer

2
Das Bistum Münster startet eine Online-Offensive: Vier Mitarbeiter werden als Influencer demnächst aus dem kirchlichen Nähkästchen plaudern.
Werbung

Nicht nur die evangelische Kirche baut gerade ein Netzwerk an „Sinnfluencern“ rund um Jana Highholder auf. Auch das Bistum Münster versucht, mit einem charismatischen Quartett für die eigene Sache zu werben. 22.000 Menschen arbeiteten für die katholische Kirche im Bistum Münster. Sie erlebten die schönen Momente des Lebens ebenso wie die Schattenseiten: „Diese Geschichten wollen wir erzählen“, heißt es auf der Seite des Bistums. Jule, Maria, Ralf und Sonja heißen die Auserkorenen. Sie lassen sich demnächst auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube über die Schulter blicken.

Jule beziehungsweise Julia ist Redakteurin. Sie berät unter anderem Gemeinden bei der Öffentlichkeitsarbeit. Am liebsten würde sie mit ihrem 16- und 60-jährigen Selbst einen Kaffee trinken gehen. „Oder mit Jesus“, schreibt sie auf ihrer Vorstellungsseite. Als Sinnfluencerin möchte sie „mit einem Augenzwinkern einen guten Draht zu Menschen finden, die sonst nicht so eng mit der Kirche verbunden sind.“ Die katholische Kirche solle zukünftig nicht mehr nur mit dem Thema des sexuellen Missbrauchs wahrgenommen werden: „Kirche ist mehr als Skandale und sie braucht Veränderung“, sagt sie. Jule ist demnächst auf Facebook und Instagram anzutreffen.

Junge Menschen im Fokus

Für die 19-jährige Maria ist das Sinnfluencer-Sein keine Herausforderung. Schon jetzt ist sie viel auf WhatsApp und Snapchat unterwegs. Jetzt soll sie auch auf Instagram und Facebook über ihren Alltag als Auszubildende berichten. Über eine Jobmesse ist sie auf das Bistum Münster als Arbeitgeber gekommen und wird gerade zur Kauffrau für Büromanagement ausgebildet. Demnächst will die Coesfelderin vor allem junge Menschen erreichen. „Viele wissen gar nicht, dass das Bistum Träger von beispielsweise Schulen, Kindergärten und Beratungsstellen ist, dass mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier arbeiten – dass es eben ein Unternehmen ist, das verwaltet werden muss“, sagt sie in einem Artikel des Bistums.

Der digitale Priester

Werbung

Ralf Meyer wusste lange gar nicht, ob er wirklich Priester werden will oder doch lieber Mathe und Physik studieren. Doch er hat sich für den kirchlichen Weg entschieden und fängt im Mai als Burgkaplan auf der Jugendburg Gemen an. Viel möchte der 32-Jährige in der Kirche verändern und erhofft sich mehr Offenheit für neue Methoden: „Mein Ziel ist es, den Glauben digital zugänglich zu machen, damit viele von Christus erfahren“, sagt er. Gerade die, die mit Gott, dem Glauben oder ihrem Leben Schwierigkeiten haben, stehen bei ihm im Fokus. Demnächst ist er auf Facebook und Instagram zu finden. Außerdem nimmt er monatlich einen eigenen Podcast namens „Taufbolde“ auf.

Netzwerken, Strukturieren und Quatschen sind laut eigener Aussage die Talente von Sonja. Die Pastoralreferentin wird demnächst auf Facebook und Instagram über ihre Arbeit erzählen. Dort will sie ihren Glauben in eine Sprache bringen, die jeder versteht: „Und ich möchte durch die Posts zeigen, dass wir in der Kirche nicht nur schwere Themen haben, mit denen wir nur schleppend vorankommen, sondern dass wir auch eine junge Kirche sind, die etwas bewegt“, sagt die 34-Jährige. (nate)

2 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Gott wohnt im Himmel. Für das Netz ist er zu groß.

    Und wer kann mir erklären, was ein Influencer sein soll. Influenza ist doch die Grippe. Oder liege ich daneben?

    • Ich denke eher, Gott passt auch ins kleinste Teilchen.

      > Und wer kann mir erklären, was ein Influencer sein soll.

      Aber gern. Die Wortherkunft kommt aus dem englischen: to influence = beeinflussen
      Influencer sind also Menschen, die andere Menschen beeinflussen. Im christlichen nannte man so etwas früher in der Steinzeit (also so vor 10-15 Jahren) auch ‚Missionare‘.

      Influenza ist in der Tat die (richtige) Grippe. Die Wortherkunft und -bedeutung ist ähnlich, allerdings aus dem italienischen: influenza = Einfluss (der Sterne). Das kommt daher, weil man der Grippe wie allen epidemischen Erkrankungen früher einen Einfluss der Sterne zuschrieb.

      Du lagst also gar nicht mal so falsch: In beiden Fällen geht es um Einflussnahme. Welcher von beiden der unangenehmere ist, hängt von der Qualität der Influencer und der Heftigkeit der Influenza ab.

      PS: ich danke dem Duden für geleistete Hilfe.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein