Mehrere Kirchenbünde sehen es kritisch, dass Israel die besetzten palästinensischen Gebiete im Westjordanland annektieren will. Das verstoße gegen das Völkerrecht.
Werbung

Der Ökumenische Rat der Kirchen (Weltkirchenrat), die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, das Bündnis ACT und der Lutherische Weltbund haben eine Erklärung veröffentlicht, in der sie sich gegen eine Annexion des Westjordanlands aussprechen. Die Übernahme verletze das Völkerrecht und verstoße gegen mehrere internationale Abkommen, die Resolutionen der UN-Vollversammlungen und des Sicherheitsrates, ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs von 2004 und die Vierte Genfer Konvention von 1949.

Man trete ein für Palästinenser wie Israelis, die unter diesem Konflikt litten, vor allem jedoch für die Palästinenser, die jeden Tag unter dem „Besatzungsregime“ und der „unerträglichen Blockade im Gaza“ litten: „Wir erkennen, dass die aktuelle Krise historische und komplexe Wurzeln hat, aber sie ist auch ein Resultat einseitiger Aktionen, eines ungleichen Kräfteverhältnisses und der Ausübung von Macht und Gewalt statt Dialog und Verhandlungen.“

Rechte würden untergraben

Die geplante Annexion würde nach Meinung der Kirchenbünde Frieden zwischen Palästinensern und Israelis erschweren. Die Rechte der Palästinenser würden weiter untergraben. Ihnen würden Mobilität, Zugang zu Land und Lebensgrundlagen, zu angemessener Infrastruktur und grundlegenden Dienstleistungen genommen. Zwangsumsiedlungen würden verstärkt und Hilfsorganisationen eventuell an ihrer Arbeit gehindert.

Werbung

„Wir bieten unsere Solidarität und unsere Unterstützung an in dem Verständnis, dass der Gott des Lebens uns dazu aufruft, uns für die Gerechtigkeit der Unterdrückten einzusetzen“, heißt es. Man wolle zusammen mit den Mitgliedskirchen weiter beten und sich für die Sache einsetzen.

Eine Annexion ist nach Angaben von Premier Benjamin Netanjahu ab dem 1. Juli vorgesehen. Wie und in welchen Gebieten sie stattfinden soll, ist aktuell jedoch noch unklar. (nate)

11 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Es wird nichts annektiert.

    Nicht ein Quadratzentimeter. Die Teile von Judaea und Samaria die legitim von Juden besiedelt aber wenn überhaupt nur “ umstrittene Territorien“ sind, werden von einer militärischen in die israelische Zivilverwaltung überführt. Mehr nicht.

    Annektion hiesse, ein souveräner Staat gliedert Teile eines anderen souveränen Staates in sein Territorium ein.
    Der letzte Souveräne Staat zu dem Judaea und Samaria legal gehörten, war das Osmanische Reich.
    Unter gegangen 1918.

    Danach war es Völkerbund und danach UN Mandatsgebiet.
    Seit spätestens den Vereinbarungen von San Remo 1920 haben Juden das freie Niederlassungsrecht im gesammten Mandatsgebiet Palästina.
    Die völkerrechtluch verbindlchen Vereinbarungen zwischen jüdischer und arabischer Bevölkerung von 1947 wurden 1848 einseitig von den Arabern, mit dem Überfall auf Israel, aufgekündigt
    Nach 1948 wurde das Gebiet von Judaea und Samaria illegal von Jordanien besetzt, 1968 von Israel befreit und seit dem legal kontrolliert.

    Es hat niemanden zu interessieren, keine Kirchenbünde,keine EU keine deutsche Bundesregierung, wenn Israel jetzt seine Rechte als souveräner Staat vollumfänglich anwendet.

    • Erklär mir mal, warum Jordanien umstrittene Territorien, die offensichtlich nach Deiner Aussage niemanden gehören, besetzt hatte, Israel aber befreit und sie jetzt überführt.

      Schon an Deiner Begriffswahl zeigt sich, dass Du hier rein auf Linie der israelischen Regierung argumentierst. Die allermeisten Staaten, auch die westlichen Demokratien einschließlich Deutschland (dem man wahrlich keine israelkritische Haltung der Regierung verwerfen kann) sehen das anders.

      Und zwischen Niederlassungsrecht und Eingliederung in den eigenen Staat ist ein ziemlicher Unterschied, oder?

      Zwar sehe ich auch die Hauptschuld an der Lage bei den Palästinensern, die wahrlich alles getan haben, damit diese Situation so verfahren ist, wie sie ist. Aber was die israelische Regierung hier macht, stärkt den Unfrieden in der Region, und das in einer Zeit, wo Israel zu einigen arabischen Saaten inzwischen sehr gute Beziehungen aufgebaut hat. Das wird jetzt sicher nicht mehr so bleiben.

      Und es bleibt das Problem der in diesen Gebieten lebenden Nichtjuden: Bekommen sie völliges Bürgerrecht, wird irgendwann Israel keine jüdische Mehrheit mehr haben. Oder man gibt Ihnen keine Bürgerrechte oder vertreibt sie gar, was meines Erachtens ein Verbrechen wäre. Das ist eben die Krux der 1-Staaten-Lösung, für das bisher auch noch keine rechte israelische Regierung eine Antwort gefunden hat.

      So weit entfernt die 2-Staaten-Lösung derzeit ist, sie ist die einzige dauerhafte Lösung dieses Problems. Und das wird durch diese Annexion (und ja, das ist es) gerade enorm verschärft.

      • Die jordanische Annektion von Judaea und Sanaria zur ist/war nach 2 Ziff. 4 der Charta der Vereinten Nationen vom 26. Juni 1945 völkerrechtswiedrig.
        Die Überführung der bisher militärisch verwalteten in israelsiche Zivilverwaltung betrift die Gebiete, der Zone C, die nach dem Oslo II abkommen unter israelischer Kontrolle bleiben.
        Das ist (in meine Augen) der völkerrechtlich relevante Unterschied
        Während in der Zone C weiterin auch nichtjüdische arabische Bevölkerung lebt, ist die Zone a A weitestgehnd ethnisch gesäubert worden um nicht zu sagen „judenrein“ [mit Ausnahme von Hebron]..

        Die „2-Staaten-Lösung“ ist doch schon lange Realität
        Der arabo-palästinesische Staat existiert. Er nennt sich Jordanien. Das was Dir offensichtlich als

        • Noch mal: Israel stiehlt einem Volk, den Palästinensern, sein Land. Getrieben von Gier und/oder religiösen Fanatismus und/oder politischer Unbelehrbarkeit. Das ist jammerschade und unheimlich schwer zu verstehen, wenn man bedenkt, was viele Bewohner Israels an Erbarmungslosigkeit hinter sich haben.

          • Israel hat niemandem etwas *gestohlen*

            Es lag in der Hand der Araber 1948 etwas aus dem Gebiet das ihnen der UN Teilungsplan zugesprochen hat etwas zu machen.
            Aber man wollte lieber *des Krieges Hund erwecken* und hat verloren.
            Damit war der Teilungsplan hinfällig, der Sonderstatus von Jerusalem als Corpus Seperatum.
            So wie Deutschland Schlesien, Pommern und Ostpreussen verloren hat, haben nun mal die sog. „palästinensischen“ Araber einen Teil von Judea und Samaria verloren.. die Area C

            Den Hinweis auf die Shoa am Schluss bei Ihnen finde ich mehr als perfide und schändlich

            Israel hat nicht den Lusxus wie wir, nur von Freunden umzigelt zu sein,. Nein, es sind bis heute Staaten und Gruppen, die nur eines wollen. Das vollenden was Hitler nicht geschafft hat, das jüdsiche Volk zu vernichten und was Araber in 5 von ihnen angezettelten Kriegen nicht geschafft haben

            Israel zu vernichten

  2. Diese Kirchen sollten mal die Bibel lesen und sich dann entscheiden, ob Sie Gottes Wort den ersten Platz einräumen. Weltliche Verträge sind zwar auch wichtig, wenn sie jedoch gegen Gottes Wort stehen, haben sie nur einen geringen Wert und verlieren ihr Gültigkeit, sobald die Zeit dafür reif ist.

  3. Wenn „die Kirchenbünde“ doch die Bibel kennen und verstehen würden und den Gott der Bibel – den Schöpfer des Himmels und der Erde – als ihren Souverän anerkennen würden, käme es nicht zu einer solch unsäglichen Erklärung. Der Herr des Himmels hat sich – aus SEINEN Gründen EIN Volk erwählt – Israel – und hat diesem Volk EIN definiertes Land „zum ewigen Besitz“ gegeben. Daran wird eine Kirche, die die Mitte – Jesus – verloren hat, nichts ändern. Matthäus 12, 25-30 erklärt Jesus die Situation, in der sich die heutigen „Kirchenbünde“ offensichtlich befinden. In Vers 12,30 heißt es dann: „Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.“ Der geistliche Zustand der „Kirchenbünde“ lässt sich an ihrem Mitgliederschwund erkennen. Die Botschaft der „Kirchenbünde“ ist nicht mehr das Wort Gottes, sondern ein Sammelsurium unterschiedlichster Meinungen und Überzeugungen. Die Kirche, in der Jesus der Schlussstein ist, sieht anders aus und handelt nach dem Wort Gottes. Epheser 2, 11-22 erklärt die Einheit der Kirch Jesu Christi.

  4. Die Palästinenser sind arm dran, ausgenommen ihrer Führungsriege, die sich von UN und EU Geldern ein schönes Leben machen. Aber mal ganz kaltherzig, dies scheint das Schicksal der allermeisten Araber zu sein, ein Blick nach Syrien, Irak, Libyen oder Libanon genügt. An was liegt das wohl, sind da die Juden schuld? Ein weiterer flüchtiger Blick in die Bibel und wir erkennen, dass Judäa und Galiläa in der Geschichte Israels schon immer eine Rolle spielten, unser Heiland wandelte auf diesem Stück Erde, man erinnert sich oder ? Es ist also nicht völlig abwegig vom Kernland Israels zu sprechen.
    Und nebenbei bemerkt, Landverluste und Grenzverschiebungen hat es nach Kriegen schon immer gegeben, Deutschland kennt sich da aus.
    Von den Volkskirchen kann man keine andere Reaktion erwarten, Die Liebe zum Volk Gottes hält sich in Grenzen, bzw. reduziert sich auf ergreifende Reden bei Gedenkfeiern anlässlich des Holocaust, das kann man dann wunderbar in den heroischen Kampf gegen rechts integrieren.
    Der Gedanke, das Gott selbst über seinem Wort und Volk wacht, liegt außerhalb ihrer Vorstellungswelt, aber diesen Landstrich hat Gott zu seinem eigenen Besitz erklärt und es den Juden „verpachtet“ !
    Für Muslime ist der Verlust ehemaliger Gebiete der Super-GAU, aber müssen wir Europäer auch so empfinden ?
    Ich denke nicht, wir Deutschen täten gut daran eine klare Position für Israel einzunehmen, wir schlagen uns damit auf die Seite Gottes, was uns definitiv nicht zum Schaden sein wird !

    • Ja, kaltherzig sind die arabischen Brüder auf jeden fall. Seit 72 Jharen werden die jetzt „palsätinensischen“ Arabder in ihrem Status als „Flüchtlinge“ konserviert und separiert. Eine integration findet nicht statt.
      Man stelle sich einmal vor, heute noch würden Schlesier, Sudeten und Ostpreussen in „Flüchtlings-“ Camps leben und der Status als „Flüchtling“ wäre vererbbar wie bei den sog. „Palästinensern“
      Das jüdische Volk hat nur dieses kleine Stück Land, kaum grösser als Hessen als spiriuelle und nationale Heimstatt.
      Das arabsiche Volk 21 Staaten mit vielen Millionen Quadratkilometern
      Selbst der religiöse Aspekt ist im Grunde nur ein vorgeschobener, wird Jerusalsem, als angeblich 3. wichtigstes Heiligtum des Islam, genau 0 mal im Koran erwähnt.

      • Danke, dass du hier mal so klar und schlüssig die Dinge auf den Punkt bringst.
        Frage mich ob Jesus.de Ideologisch gesehen hinter diesem Artikel steht. Falls ja, muss ich mein Abo noch einmal überdenken.

Comments are closed.