„JESUSHOUSE“ startet 2020 in die siebte Runde

0
Banner
Banner des Projekts. Bild: JESUSHOUSE
Die siebte Auflage der überkonfessionellen Jugendevangelisation JESUSHOUSE steht ganz im Zeichen der Individualität: Die Organisatoren werben damit, dass jede Jugendgruppe das Programm ganz nach ihren Wünschen gestalten kann. Vom 24. Februar bis zum 5. April 2020 soll es in ganz Deutschland und darüber hinaus JESUSHOUSE-Treffen für 13- bis 17-Jährige geben. Jetzt wurden erste Informationsmaterialien verschickt.

Stream, Dialog oder Bühne – die Organisatoren rund um das Format haben sich alle möglichen Präsentationsformen ausgedacht. Der Stream setzt ganz auf Internetformate: Tagsüber soll es Impulse über das soziale Netzwerk „Instagram“ geben, abends dann ein einstündiges Programm auf YouTube inklusive Live-Chat. „Im Dialog-Format lesen die Gäste in kleinen Gruppen eine Jesus-Geschichte und können dem JESUSHOUSE-Evangelisten Fragen stellen“, heißt es in der Pressemitteilung. Eine Predigt und Musik bilden das Zentrum des Bühnenformats. Den Veranstaltern vor Ort steht ein Pool an Predigern zur Verfügung. Alle Angebote stehen unter dem Motto „A new way to be human“ („Ein neues Menschsein“).

Teens begegnen Jesus

Welche Form der Kommunikation eine Gemeinde oder Jugendgruppe nutzen will, entscheidet sie selbst. „Die einen integrieren JESUSHOUSE in ihre Konfi- oder Firmgruppen. Oder zwei Kumpels treffen ihre Freunde im elterlichen Wohnzimmer und schauen gemeinsam den Stream am Computer. Und wieder andere machen es so: Mehrere Jugendarbeiten einer Stadt laden gemeinsam zu JESUSHOUSE mit eigenen Rednern ein“, so Kai Günther, der mit Julia Garschagen das Projekt leitet. JESUSHOUSE werde an jedem Ort anders aussehen, aber alle verbinde ein Ziel: „Teens begegnen Jesus und entdecken, dass sich Leben verändert.“

Für JESUSHOUSE zeichnet der Verein proChrist verantwortlich, der vor allem durch seine Mega-Evangelisationsevents im Erwachsenenbereich bekannt ist. Interessierte Jugendgruppen können sich auch über ebendiesen Verein informieren: 75 kostenfreie Beratungstermine bietet proChrist für JESUSHOUSE-Interessenten an. Die Informationsbroschüren zu dem Projekt gibt es ebenfalls beim Verein zu bestellen. Auch für die Zeit nach den JESUSHOUSE-Abenden versendet der Verein Meterialien für fünf Gruppenstunden: „Sie sollen neu zur Gruppe dazugekommenen Teens bei den ersten Glaubensschritten helfen“, so die Organisatoren. Unterstützt wird JESUSHOUSE von den Münchener Rappern O’Bros. Sie werden auch den Stream moderieren.

Die Anmeldung für Gemeinden ist ab Juni möglich. Wann genau im Aktionszeitraum vom 24. Februar bis 5. April die Jugendgruppen etwas veranstalten wollen, ist frei wählbar.