Johannes Roller, Carmen Bohnacker: Sonnenfarben – Vom traurig-schönen Leben mit unserem Sohn

1

Wer das Cover des Buches sieht, wird von einem neugierig-fröhlichen Kind mit einer Blüte in der Hand angelächelt. Nie würde ich auf die Idee kommen, dass der kleine Junge an einer schweren Autoimmunerkrankung leidet und nur acht Jahre alt werden wird.

Der kleine Tobias ist in einer christlichen Familie mit zwei Schwestern und gläubigen Eltern im schwäbischen Tübingen aufgewachsen. Gesundheitliche Einschränkungen und Beschwerden begleiteten sein Leben lang. In diesem Buch beschreibt Tobias‘ Vater Johannes Roller die Zeit bis zur Beerdigung seines Sohnes.

Was mich bewegt hat: Das Buch schildert das treue Aushalten und Mit-Leiden von Tobias‘ Eltern, Großeltern und den beiden Schwestern auf einfühlsame Art und Weise. Herausgekommen ist keine reißerische Story, sondern eine authentische Erinnerung an das „traurig-schöne Leben“ mit ihrem Kind – wie es im Untertitel des Buches heißt. Tobias war trotz seiner Erkrankung ein lebensfrohes, wissbegieriges und fröhliches Kind.

Werbung

Der christliche Glaube kommt im Buch als tragende Säule vor: Die drei Abschnitte des Buches sind mit dem Psalmwort „Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn. Er wird’s wohl machen“ überschrieben. Es ist der Taufspruch von Tobias, der sich bis hinein in die Traueransprache seines Onkels bei seiner Beerdigung durch sein Leben zieht. Nein, der christliche Glaube führt nicht allezeit am Leiden vorbei, aber schenkt bisweilen Hoffnung und Dankbarkeit selbst im schwersten Leid. Diese „Und-dennoch“-Haltung von Tobias‘ Familie ist beeindruckend. Weil sie nicht vom großen Glauben, sondern vom Glauben an den großen, barmherzigen Gott erzählt.

Es grenzt an ein Wunder, wie tapfer der achtjährige Tobias mit dem Ende seines Lebens umgeht, wie er selbst spürt, dass er nicht mehr gesund werden wird; wie er am Computer einen Film über sein Leben zusammenstellt. Deutlich wird auch das Hin- und Hergerissensein der Eltern: Wie werden sie einander, den beiden Töchtern dennoch gerecht? Welche Entscheidung ist die richtige?

Wer selbst Kinder hat, wird sie nach dem Leben des Buches bestimmt besonders eng in die Arme schließen und dankbar für die gemeinsamen Momente sein!

Von Andreas Schmierer

Leseprobe (PDF)

Verlag: SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-6018-6
Seitenzahl: 272
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Wenn ich sowas an einem Tag wie heute, wo ich oder wir selbst mit den Problemen unseres Söhnchens vollkommen überfordert scheinen und zur Depression fast neigt, dann wird man doch rasch beschämt wie gut es einem doch geht und wie Dankbar man sein mussm

Comments are closed.