Glocken
Foto: pixabay
Werbung

Kirchenglocken. Wenn sie läuten kommen bei manchem Heimatgefühle auf. Anderen wird vielleicht feierlich zumute, man denke nur an das Läuten der Hochzeitsglocken. Glocken können zum Gottesdienst einladen, Einkehr und Besinnung schenken oder einfach nur die aktuelle Stunde schlagen. „Hörst du nicht die Glocken?“ ist eine bundesweite, ökumenische Kampagne, die auf die Bedeutung des Glockenklangs neu aufmerksam machen möchte. Sie startet am 1. Dezember in Karlsruhe. Die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD wollen damit einladen, das Gebet im Tageslauf neu zu entdecken und Menschen dazu anregen, sich durch den Klang der Glocken in ihrer eigenen Spiritualität berühren zu lassen.

Mehr Informationen: Evangelische Landeskirche in Baden

Werbung

Diskutiert gern in den Kommentaren weiter.

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Ich habe schon immer das Glockenläuten gern gehört. Es war wie eine Einladung, kommt in die Kirche, hier könnt Ihr auftanken. Heute verbinde ich damit: Gott ist da, ich kann mit ihm reden, mach mal eine Pause. Die großen Glocken mit den dunklen Tönen ergreifen mich am meisten.
    Es ist schön, dass es das Glockenläuten gibt.

Comments are closed.