Mark L. Strauss: „Messias ohne Manieren“

Ich finde es gut und richtig, dass sich ein Buch mal den verstörenden Seiten von Jesus widmet. Dieses Exemplar lohnt sich sowohl für langjährige Christen als auch für Neulinge im Glauben und Interessierte – auch wenn Strauss Letztere wohl hauptsächlich im Blick hatte.

Max Lucado: „Das Geschenk von Bethlehem“

In jedem Kapitel packt Lucado ein Detail des Weihnachtsereignisses sprachlich aus. Balsam für die Seele! Kurze Kapitel, die man mit Plätzchen und Kakao auf dem Sofa an einem Adventsabend gerne liest.

Beate Hofmann, Olaf Hofmann: „Leben mit tausend Sternen“

Zwölf Geschichten über je eine Nacht im Freien und mit jeder wachsen nicht nur Beate und Olaf Hofmann, auch wir erwarten mit Spannung das nächste Abenteuer. Empfehlenswert und kurzweilig zu lesen.

Dave Ferguson, Jon Ferguson: „Gott, wenn es dich gibt, dann zeig...

Gibt es Gott? Lässt sich Gott finden? Wie kann ich zu Gott zurückfinden, wenn ich ihn irgendwo verloren habe? Dieses Buch lädt Sie zu einer außergewöhnlichen Reise ein, die ihr Leben verändern wird, wenn Sie sich darauf einlassen. Sind Sie bereit, sich auf die 30 Tage Wette einzulassen? Es wird spannend werden!

Fabian Vogt: „Bonhoeffers große Liebe“

Ein zu Herzen gehendes Buch nicht nur für alle Bewunderer des aufrechten Gottesmannes Bonhoeffer. Sehr stimmig, sehr leicht zu lesen und immer wieder Anregung für den eigenen Glaubensweg.

Joanne Huist Smith: „Das dreizehnte Geschenk“

Eine Lebensgeschichte zum Mitweinen und Mitlachen – schrecklich traurig und schrecklich schön.

Helen Lescheid: „Ich will dir nah sein, Gott“

Warum beten, wenn Gott uns scheinbar nicht erhört? Helen Lescheid zeigt, dass das Gebet keine Einbahnstraße ist, auch wenn es uns oft so scheint. Das Buch macht wieder Mut und lenkt den Blick auf das, worauf es eigentlich beim Beten ankommt – die Beziehung mit Gott. Eine klare Leseempfehlung!

Andi Weiss (Hrsg.): „Ich weiß, es kommen wieder gute Tage“

Ein Buch voller Lebensgeschichten. Ob diese tröstend und ermutigend wirken, kann nur jeder Leser für sich selbst entscheiden.

Dallas Willard: „Jünger wird man unterwegs“

Dies Buch ist ein "Arbeitsbuch". Denn es lässt sich definitiv nicht nebenbei lesen. Aber es birgt große Schätze in sich, die – gut verdaut – unser geistliches Leben bereichern können.

Tanja Kasischke: „Luther, was läuft?“

Das Buch befasst sich mit jungen Menschen, die sich Gedanken zu Martin Luther und seinen Thesen machen. Sehr gut geschrieben und für die Jugend einladend verfasst.

SOCIAL

4,800FansGefällt mir
2,864NachfolgerFolgen
Anzeige