Die Krippe ist das Zeichen des neu geborenen „Königs“, nicht eine Krone, schreibt Tobias Faix in einer „persönlich-theologischen Weihnachtsreflexion.“ Auch er selbst mache es manchmal wie die Weisen und Schriftgelehrten, und gehe wider besseren Wissens „zuerst zum Königspalast.“ Doch mit der Krippe beginne das Reich Gottes.Diese sei ein Aufruf zur Umkehr, die Richtung zu wechseln. Weg von frommen Allmachtsphantasien hin zum König ohne Krone.

„Und so stehen wir vor dieser Krippe mit all unserer Hilflosigkeit gegenüber den Ungerechtigkeiten dieser Welt […] Wir glauben, dass das Baby in der Krippe die Hoffnung für diese Welt, für unsere Familien und für uns selbst ist. Paradoxer geht es kaum.“

Weiterlesen im Blog von Tobias Faix

Werbung

1 DIREKT-KOMMENTAR

Comments are closed.