Koptische Flüchtlinge aus Kirchenasyl heraus abgeschoben

18
In Ludwigshafen ist eine koptische Flüchtlingsfamilie aus Ägypten aus dem Kirchenasyl geholt und abgeschoben worden. Die dreiköpfige Familie sei am Dienstag in den Räumen der Evangelischen Stadtmission Ludwighafen von der Polizei festgenommen und noch am selben Abend vom Stuttgarter Flughafen aus in ihre Heimat gebracht worden.

Die Asylanträge der Kopten aus dem Landkreis Birkenfeld im Hunsrück waren als unzulässig abgelehnt worden, sagte der Integrationsbeauftragte der pfälzischen Landeskirche, Reinhard Schott, am Mittwoch in Speyer dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die Gemeinde des Evangelischen Gemeinschaftsverbands Pfalz in Ludwigshafen hatte einem jungen ägyptischen Ehepaar aus Alexandria mit seiner sechsjährigen Tochter seit Ostern Kirchenasyl gewährt. Die Ausländerbehörde hatte angekündigt, die Echtheit von ägyptischen Haftbefehlen gegen den Familienvater zu überprüfen, mit denen die Familie den Asylantrag begründet hatte. Laut der im Asylverfahren umstrittenen Dokumente soll der Mann für das Christentum missioniert und gegen die Armee demonstriert haben. Dem Mitglied der diskriminierten koptischen Minderheit droht nach eigener Aussage nach seiner Rückführung Verfolgung, Folter und Tod.

„Die Abschiebung war absolut nicht notwendig, ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass die Ausländerbehörde nicht bereit war, abzuwarten“, sagte Schott. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe die Überprüfung der angeblichen Haftbefehle nicht abgewartet. Vielmehr habe es die überstürzte Rückführung der Familie, die seit mehr als drei Jahren in Deutschland lebte, angeordnet. „Damit wurde das Risiko eingegangen, jemand falschen abgeschoben zu haben“, kritisierte der Integrationsbeauftragte.

Die Zwangsräumung des Kirchenasyls in Ludwigshafen sei „ein Eingriff in die Hoheit“ der Kirche, sagte Schott. Bisher habe es „eine stillschweigende Übereinkunft“ der Kirchen in Rheinland-Pfalz und der Landesregierung zur Akzeptanz von Kirchenasyl gegeben.

18 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Wie konnte diese Abschiebung geschehen!!??

    Gibt es inzwischen ein Logo mit „Je suis copte“?

  2. Weit ist es gekommen in unserer ach so christlichen Gesellschaft! Lassen wir uns vom C in unserer Regierungspartei blenden – oder folgen wir Christus nach?

    • Richtig, wir lassen uns all zu gern vom „C“ blenden und sehen nicht, wie die Kanzlerin an ihrem gelernten Klassenfeindbild der DDR festhält. Es ist nicht alles populistisch, was Frau Merkel nicht gefällt. Der Islam ist nun mal, aufgrund des Koran, der Pool des Terror.
      Wenn wir hier in Deutschland nicht einmal mehr bedrohten und verfolgten Christen, auch wenn sie Kopten heißen, Schutz gewähren, was will diese Regierung denn dann mit den Flüchtlingen? In Jordanien wird schon in aller Öffentlichkeit diskutiert, wie man nach erfolgter islamischer Flüchtlingswelle unser Land und Europa islamisch trimmen und regieren kann. Das ist das Ergebnis von Frau Merkel, da wundert es keinen, wenn dann eine CDU geführte Regierung Christen ins Feindesland abschiebt.

    • Es ist grundsätzlich schade, dass sie abgeschoben wurden. Allerdings hat das nichts mit der Frage, des Kirchenasyls zu tun. Die Kirche hat in Deutschland nicht so, wie es Schott behauptet, keine eigene Hoheit. Die Kirchengebäude sind kein Staat im Staat.

  3. Gefährder, IS-Kämpfer und Kriminelle dürfen in Deutschland bleiben, weil ihnen in ihrer Heimat Verfolgung droht. Eine christliche Familie, die sich wahrscheinlich problemlos integrieren ließe, wird dagegen abgeschoben. Mir fehlen die Worte, um diesen Wahnsinn zu kommentieren…

  4. Derartige Handlung unserer lieben Regierungsverwaltung halte ich, das wäre eine Wurst für die AfD, weil das eine einzige politische Kraft ist, die für die regierende Elite eine Drohung ist. Das sind salonfähige Nazis, vergleichbar mit der SA vom XX Jh. Was daraus damals kam, wissen wir ja. A.H. hat eine Sache wirklich gemacht, nämlich konsequent die Weimarer Elite Geschlachtet.

    • In den Abgrund führt vielmehr die Missachtung des Rechtsstaates und seine Verunglimpfung aus Gefühlsduselei!

  5. Welche „Hoheit der Kirche“? frag ich mich?
    Welche Rechtsgrundlage für Kirchenasyl gibt es?

    Keine !

    Mit dem sog. „Kirchenasyl“ begehn die KIrchen offenen Rechtsbruch. Setzten sich über Recht und Gesetz hinweg.

    Die Entscheidung haben ordentliche Gerichte nach einem ordentlichen , rechtsstaatlchen Verfahren entschieden.

    Punkt Aus Ende.

    Vor wenigen Tagen hat ein deutsches Gericht einen offensichtlichen Totschläger aus Mangel an Beweisen laufen lassen und freigesprochen. Obwohl vieles für seine Schuld spricht.
    Da muss ich auch dem Rechtsstaat vertrauen und kann nicht eine extralegale Selbstjustiz üben, nur weil ich ihn weiterhin für schuldig halte.

  6. Die Abschiebung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Zumindest düfte der Tatbestand der Beihilfe zum Mord erfüllt sein! Das BAMF greift hier objektiven Entscheidungen vor, ermöglicht auf der anderen Seite „Alternativ“-Syrern in Massen die unkontrollierte Einreise! Allmählich kann mir keiner mehr erzählen, dass hier kein System dahinter stehen soll.
    Haben wir denn etwa schon die Islamisten innerhalb der Behörde?!!

    • Das BAMF wurde auch im Zusammenhang mit dem terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten, der parallel als „Flüchtling“ Asyl gewährt bekam, komplett vor jeglicher Kritik verschont.
      Ist dies jemandem schon mal aufgefallen?

  7. Was sind das nur für menschenverachtende, machtgierige, inhumane, unchristliche Politker/innen? Deutschland hat doch schon lange nichts mehr mit „C“, Toleranz, u.ä. zu tun. Den Muslimen und Islamisten breitet man den „roten Teppich“ aus, christlich nahestehende Flüchtlinge schiebt man ab oder verweigert ihnen die Duldung. Auch in Deutschland bekommt der „Teufel“ immer mehr die Oberhand.

  8. Neben der Frage, ob jemanden nach internationalem und nationalen Recht, gibt es in der Abwägung auch die Möglichkeit, dass es eine Ermessensfrage ist. ob die Betroffen in Deutschland bleiben können, oder nicht. Ohne Zweifel, in Ägypten werden Kopten und andere christliche Minderheiten seit Generationen unterdrückt. Entweder wird die Berichtserstattung immer häufiger, oder, dass ist das, wovon ich ausgehe, es wird immer schlimmer und immer mehr zahlen mit ihrem Leben. Hier könnte Deutschland, als Teil des christlichen Abendlandes durchaus mehr Großzügigkeit, als bei anderen Verfolgten leisten. Ich weiß, es wäre eine Bevorzugung einer religiösen Gruppe, aber es wäre in der Not eine positive Bevorzugung.
    Kein Land in der Welt, war in der Vergangenheit von Deutschland so großzügig in der Entwicklungshilfe berücksichtigt, wie Ägypten. Das ist auch sinnvoll, weil es nicht nur der Stabilisierung des Landes selbst, sondern der Stabilisierung der gesamten Region dient. Darüber hinaus hat Ägypten zu Deutschland gute und wichtige Handelsbeziehungen. An der Schraube könnte Deutschland drehen, um der Regierung in Ägypten Druck zu machen. Deutschland ist nicht das einzige Land in Europa, das Ägypten ganz besonders fördert. Hier könnte man auch intervenieren um das Land dazu zu zwingen, die Menschen zu schützen. Die USA sind im Übrigen der größte Spender für Ägypten. Auch ist es bereits jetzt so, dass in nordafrikanischen Ländern, deutsche Polizisten als Ausbilder entsendet werden und auch leichtere Waffen, der Polizei geliefert werden. Der Vorteil ist, dass die Polizei nicht so kompliziert entsendet werden kann, wie es bei Soldaten der Fall ist. Dies obwohl es im Auftrag sehr ähnlich sein kann. Deutschland sollte eine klare Grenze ziehen und deutlich machen, dass nun Schluss mit lustig ist. Aber Deutschland sollte auch das Land, im Kurs die Menschen zu schützen, unterstützen. Wenn wir einfach blind Christen in Deutschland aufnehmen, dann unterstützen wir leider auch die, die die Christen verfolgen, denn hierdurch haben sie die Botschaft es funktioniert. Ich weiß, dass es in Ägypten auch Kopten gibt, die ganz bewusst in Ägypten bleiben wollen.

    Nach der christlichen Website hat die Familie eindeutig den Haftbefehl gefälscht. Grundsätzlich habe ich dafür kein Verständnis, denn es gehört zu den größten Problemen der BAMF. Auch führt so ein Verhalten zu einem grundsätzlicheren Misstrauen und dies trifft leider auch die, die tatsächlich so hart verfolgt werden.

    Zum Kirchenasyl habe ich eine klare Haltung. Es gibt hier kein gesondertes Recht der Kirche und die Kirche hat unser Recht genauso, wie jeder andere zu respektieren. Der Integrationsbeauftragte Reinhard Schott (wirft den Staat vor, dass er die kirchliche Hoheit nicht respektiere. Dieser Vorwurf ist nicht an den Staat gerichtet, denn er weiß, dass es diese Hoheit nicht gibt. Es ist wohl eher an die Bevölkerung gerichtet und impliziert, wider der Wahrheit, dass der Staat sich an sein eigenes Recht nicht hält. Dei Kirche hat auch noch eine Möglichkeit, dafür zu, dass Menschen, bei denen sie meinen, dass es gerechtfertigt sei, diese in Deutschland zu lassen, einen Aufenthalt zu gewähren. Sie kann für diese Menschen eine Bürgschaft und Garantien übernehmen. Die Kirche hätte das Geld dazu und wenn sie meint, so könne sie Leben retten, warum tut sie es dann nicht um jeden Preis. Es geht nicht nur um Asyl, sondern mit dem Kirchenasyl wird eine Machtspiel, zwischen Staat und Kirche eingeläutet.

    • Auf welcher ‚christlichen Webseite‘ soll stehen, dass der Haftbefehl gefälscht war?
      Gibt es hierfür Belege?,

  9. Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, nicht der Mensch um des Sabbats willen. (Jesus)
    Gesetze müssen Menschen dienen. Wenn sie ihnen schaden, sogar ihr Leben riskieren, dann ist die Missachtung staatlicher Gesetze und gewaltloser Widerstand christlicher, als der Hinweis auf „Rechtsstaatlichkeit“. So jedenfalls versteht sich Kirchenasyl.
    Der geschilderte Fall lässt viele Frage aufkommen… Sollte hier ein Exempel statuiert werden?

Comments are closed.