Das Reformationsjubiläum wird eine dominante Rolle auf der Leipziger Buchmesse (23. bis 26. März) spielen. Das kündigte Buchmessen-Direktor Oliver Zille am Dienstag in Leipzig an. „Es luthert unheimlich auf der Messe“: Die Angebote umfassen Neuerscheinungen in den Genres Kinderbuch, Comic, Streitschrift und Roman. Zudem setze sich ein Poetry Slam zeitgemäß mit Luther und der Reformation auseinandergesetzt, sagte Zille.

Schwerpunktland ist in diesem Jahr Litauen. Rund 60 Veranstaltungen drehen sich um Literatur, Kultur und Gesellschaft des Landes. Erwartet werden insgesamt 260.000 Besucher, davon 195.000 allein auf dem Leipziger Messegelände. Dort werden sich laut Zille 2.400 Aussteller präsentieren.

Hier geht es zur Homepage der Leipziger Buchmesse.