Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) hat der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) am gestrigen Montag, 11. März knapp 30.000 Unterschriften aus ihrer Aktion #MachtLichtAn überreicht. Darin fordern die Unterzeichner eine umfassende Aufklärung der Missbrauchsfälle und strukturelle Erneuerung der Kirche.

Die kfd wird die Bemühungen der Bischöfe konstruktiv begleiten, sich aber weiterhin mahnend zu Wort melden, sollten sie hinter ihren Versprechen zurückbleiben. Dies bekräftigte Professorin Dr. Agnes Wuckelt, stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende: „Wir Frauen stehen alle in dieser Kirche, aber fragen uns, wie lange wir das noch können. Wir sind die Frauen, die Kirche Zukunft geben.“

Zu dem Forderungskatalog gehören die „glaubwürdige und umfassende“ Aufklärung des Missbrauchsskandals, die Abschaffung verkrusteter, klerikaler Machtstrukturen, die Einsetzung unabhängiger Missbrauchsbeauftragter und Veränderung der kirchlichen Sexualmoral.

Die kfd vertritt eigenen Angaben zufolge 450.000 Frauen in 4000 gemeindlichen Gruppen.

weitere Informationen zu #MachtLichtAn

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein