Ellen Nieswiodek-Martin: Probier’s mal mit Gelassenheit – das Anti-Stressbuch für Frauen

Das Anti-Stressbuch für Frauen von Frauen bietet einen bunten Strauß an Erfahrungen zum Thema – viele persönliche Erlebnisberichte wechseln sich mit Schwerpunktthemen wie zum Beispiel. Biblisches Stressmanagement ab. Die Lektüre ist somit für Betroffene wie Interessierte in gleichem Maße geeignet.

„Die Familienbibel – Rätseln, basteln, singen“

Eine absolut empfehlenswerte Familienbibel zum gemeinsamen Lesen. Ein wahrer Schatz – voll von hilfreichen Erklärungen, anregenden Gesprächsfragen, Spielen, Rätseln und Liedern. So macht das gemeinsame Bibellesen richtig Spaß!

Inka Hammond: Tochter Gottes erobere die Welt

Es handelt sich zwar nicht um einen Abenteuerroman, oft fühlt man sich als Leserin aber so. Dieses Buch lädt ein zum Mitfiebern und Selbstträumen und es verleiht Flügel.

Becky Wade: „Und dann kamst du“

Dieser Liebesroman beschreibt hervorragend die Gefühlswelt der Protagonisten. Allerdings kommt er gelegentlich ein wenig zu märchenhaft daher.

Elisabeth Büchle: „Das Lächeln des Drachen“

Zwei gelungene Geschichten in einem: Von einer gefühlvollen, zarten Romanze auf einem alten englischen Landgut zu der gefährlichen Jagd auf Verbrecher. Dieses Buch ist perfekt für Leser, die verschiedene Genres mögen.

Brian Johnson: „Was hält, wenn nichts mehr hält“

Brian Johnson erzählt von seinem Weg aus der Panik. Das Buch möchte ich jedem ans Herz legen, der auch mit Ängsten zu kämpfen hat.

Esther Ahmad, Craig Borlase: „Die Glaubenskriegerin“

Die packende Geschichte einer Lebenswende, die bewegt und zeigt, wie gefährlich und zugleich erfüllend der Glaube an Jesus in einem islamischen Land ist.

Gilbert Morris: „Stärke des Herzens“ (Wakefield Saga)

Stärke des Herzens, der vierte Band der Wakefield Saga von Gilbert Morris, ist eine lehrreiche, spannende Biografie des englischen Predigers John Bunyan mit vielen Informationen über die englische Geschichte des 17. Jahrhunderts, eingebettet in die fiktive Familiengeschichte der Wakefields.

Nathanael Draht: „Gott sagte: Willst du mit mir leben? Und ich so: Klar.“

Und ich so: krasses Buch - lesen! Nathanael Draht plaudert über seine Erlebnisse mit Gott. Seine Beschreibungen sind dabei ganz schön herausfordernd.

Jennie Allen: „Mach doch, was du liebst“

Ein herausforderndes und mutmachendes Buch, das helfen möchte, die eigene Berufung zu entdecken. Der Leser wird durch regelmäßige Abschnitte, in denen er über sich selbst nachdenken und Notizen machen soll, in diesen Prozess aktiv eingebunden.

Cornelia Mack: „Töchter und Mütter“

Dieses Buch sollte eigentlich jede Frau gelesen haben. Denn wir sind alle entweder Tochter oder Mutter, Enkelin oder Großmutter. Situationen aus den verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten - erst als Mutter, dann als Tochter -, fand ich nicht nur spannend, sondern sehr aufschlussreich.

Ernst Gerhard Fitsch: „Die Vision von Patmos“

Ein verständlich geschriebenes Buch über die Offenbarung, das die Person Jesus in den Mittelpunkt stellt, mit vielen Fragen zum Gruppengespräch.

Walter Nitsche (Hrsg.): Partnersuche & Partnerwahl unter Gottes Führung

Menschen, die auf der Suche nach einem passenden Partner sind und dabei auf Gottes Führung vertrauen wollen, werden in diesem Ratgeber viele gute Anregungen finden.

Katja Bernhardt: „Jetzt erst recht. Ermutigungen in stürmischen Zeiten“

„Jetzt erst recht“ ist eine ermutigende Lektüre, die aufzeigt, wie man in stürmischen Zeiten neue Zuversicht gewinnen kann. Die Autorin Katja Bernhardt nimmt den Psalm 73 als Leitfaden und hilft dem Leser zu erkennen, was im Leben Halt, Kraft und Orientierung geben kann.

Joshi Nichell: „Volles Glück voraus“

Ein faszinierendes Buch über die Schönheit unserer Erde und die Begegnung mit vielen verschiedenen Menschen. Der 17-jährige Joshi lässt den Leser an seiner Reise zur Südspitze Amerikas und an der Erkenntnis teilhaben, dass der Weg das Ziel ist.

Giuseppe „Pino“ Fusaro: Pellegrino – Vom Playboy zum Pilger

Dieses Buch macht deutlich, dass Glück und Zufriedenheit nicht von einem vollen Bankkonto, flotten Autos oder prominenter Gesellschaft abhängen. Eine empfehlenswerte Literatur für alle, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind.

Sharon Garlough Brown: „Spuren deines Lichts“

Sharon Garlough Brown ist hier erneut ein hervorragender Roman gelungen. Er gibt uns tiefe Einblicke in das Leben psychisch kranker Personen und deren Angehörigen.

Titus Reinmuth: „Im schlimmsten Fall geht alles gut“

"Im schlimmsten Fall geht alles gut" ist ein schönes Buch mit interessanten Geschichten, die den Leser zum Nachdenken anregen sollen und ihn anspornen, ein Leben zu führen, das die Welt ein bisschen freundlicher macht.

Joseph Scheppach: „Asia Bibi: Eine Frau glaubt um ihr Leben“

Ein beeindruckendes Buch über Verfolgung, Glauben und die Macht des Gebets.

Craig Groeschel: „Der fromme Atheist“

Dieses mit beeindruckender Ehrlichkeit geschriebene Buch möchte ich jedem ans Herz legen, der seine ursprüngliche Begeisterung in der Nachfolge Jesu verloren hat und dringend Erneuerung und tiefere Hingabe sucht.