Kristen Feola: Daniel-Fasten leicht gemacht

Eine empfehlenswerte Alternative zu den gängigen Fastenangeboten. Sehr hilfreich empfinde ich die täglichen Andachten und die deutliche geistliche Ausrichtung in diesem Buch.

Jochen Brühl: „Volle Tonne, leere Teller“

Tafel-Vorsitzender Jochen Brühl diskutiert in 17 Interviews mit seinen Gesprächspartnern über soziale Gerechtigkeit. Das regt zum Nach- und Neudenken an, auch darüber, wo man selbst als Konsument etwas gegen die Lebensmittelverschwendung tun kann.

Carolyn Miller: „Die zweifelhafte Miss DeLancey“

Ein traumhafter Ausflug in die Zeit Jane Austens. Dieses Buch verbindet eine zarte Liebesgeschichte mit schweren Fragen, wie die nach dem Selbstwert, nach Vergebung und nach echter Freundschaft. Sehr empfehlenswert!

Annie F. Downs: „Mutiger als du denkst“

Dieses Buch liefert 100 Mutmacher für den Alltag. Besonders geeignet ist es dazu, immer wieder von vorne begonnen zu werden.

Verena Keil, Hanni Plato: „Mal dir einen Sonnentag“

Dieses Buch hat das Potential, in vielfältiger Weise frischen Wind in den Alltag und den Glauben zu bringen. Langeweile kommt sicher nicht auf, denn an jedem Tag überrascht das Buch mit einer neuen Idee zum Mit- oder Selbermachen.

Chalat Saeed, Martin Redies: „Ich wähle die Freiheit“

Chalat Saeed ist ein glückliches Mädchen im Irak. Dann wird sie als Braut an einen IS-Kämpfer verkauft. Fesselnd beschreibt sie, wie ihr die Flucht nach Deutschland gelingt.

John Ortberg: „Die Ewigkeit ist jetzt“

Ein lesenswertes Buch, das mit Klischees vom Christsein aufräumt und sich mit echter Jesusnachfolge beschäftigt. Wenn die meisten Christen so leben würden, wie Ortberg es aufzeigt, hätte jemand wie Friedrich Nietzsche vielleicht einen anderen Eindruck von ihnen gehabt.

Bettina Röder: „Axel Noack“

Mit dieser Biografie erhält der Leser einen Einblick in die Kirche der DDR und die Zeit der Wiedervereinigung. Altbischof Noack war dabei eine wichtige Persönlichkeit. Aus dem Grund macht es Sinn, sein Leben näher kennen zu lernen, um die aktuelle Geschichte der Bundesrepublik Deutschland besser zu verstehen.

Manfred Lanz: „Tiefer in der Liebe des Vaters“

Ein wertvolles und ehrliches Buch mit dem Potential, das Glaubensleben seiner Leser nachhaltig zu stärken und sie zu Zeugen der Liebe Gottes zu machen.

Damaris Kofmehl: „Thomas – Leben auf die harte Tour“

Vom Schläger zum Christen: Damaris Kofmehl ist es überzeugend gelungen, aus der erschütternden Lebensgeschichte von Thomas eine spannende Lektüre zu machen, die bestens dazu geeignet ist, Suchenden das Herz für die Liebe und Treue Gottes zu öffnen.

Lee Strobel: „Wunder – Was ist wirklich dran?“

Für Skeptiker und Befürworter gleichermaßen geeigneter Lesestoff zum Thema Wunder, der dem neuzeitlichen Atheismus klug die Stirn bietet. Ihm begegnet Lee Strobel journalistisch brillant.

Andreas Malessa: „Jede Falte hart erlacht“

Andreas Malessa nimmt uns in über 20 Kurzgeschichten mit in die Welt eines nicht mehr ganz so jungen Ehepaars. Lacher sind garantiert! Auch zum Wiederlesen eignet sich das Büchlein.

Max Lucado: „Denn er ist gut zu dir“

Dieses Buch weckt Vertrauen zu dem, der die Welt in der Hand hält. Der Leser wird angeleitet, den Blick weg von Sorgen und Ängsten zu wenden, hin zu Gott, der uns nicht immer vor Leid verschont, aber uns im Leid beisteht und Kraft gibt.

Peter Seewald: „Die Schule der Mönche“

Dieses Buch ist hervorragend dazu geeignet, sich selbst auf die Suche nach der klösterlichen Kunst des Lebens und Liebens zu machen. Aufgrund seiner schönen Aufmachung eignet es sich sehr gut als Geschenk.

Désirée Gudelius (Hrsg.): „Glaube zwischen Trotz und trotzdem“

"Glaube zwischen Trotz und trotzdem" ist ein bewegendes Buch, in dem offen und ehrlich über tiefste Zweifel und Glaubenskrisen berichtet wird. Immer wieder zeigt sich: Gott ist auch in größter Not da.

Thomas Middelhoff: „Schuldig“

Dieses Buch zeigt, dass trotz aller Härten, Schmerzen und Entsagungen, die mit einem Scheitern verbunden sind, auch eine große Chance gewährt wird, sein Leben zu verändern und ein neuer Mensch zu werden.

Regina Jennings: „Liebesglück mit Hindernissen“

"Liebesglück mit Hindernissen" ist ein großartiger, humorvoller, christlicher Roman, der im Wilden Westen spielt und die Leser begeistern wird. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.

Myquillyn Smith: „Mein Zuhause zum Aufatmen“

Myquillyn Smith beschreibt ihren Weg von einer Kram-Managerin zur gemütlichen Minimalistin. Menschen mit einer ähnlichen Sammelleidenschaft wie sie werden dank dieses Buch erstaunliche Verbesserungen erleben können.

Jentezen Franklin: „Liebe, als wärst du noch nie verletzt worden“

Dieses Buch ist für diejenigen geeignet, die einen christlichen Leitfaden und Bibelverse zum Thema Vergebung suchen und sich mit der konservativen Art des Autors arrangieren können.

John Bevere: „Killing Kryptonite“

Ein sehr eindrückliches und herausforderndes Buch über das, was für Jesus-Nachfolger möglich ist, und warum wir es nicht in unserem Alltag erleben. Zudem ist es sehr praktisch strukturiert, sodass es gut zur täglichen Andacht oder in Gruppen gelesen werden kann.