Ute Leyh: Meine Liebe zum Land

Untermalt von Tipps, Bildern und Rezepten erzählt Ute Leyh von ihrem Lebensalltag auf dem Land. Dabei baut sie eine Brücke zwischen Verbrauchern und Nahrungsmittelherstellern und webt auch ihre Glaubensüberzeugungen ein.

Thomas Middelhoff, Cornelius Boersch: Zukunft verpasst?

Deutschland hat die Digitalisierung verschlafen, da sind die beiden Autoren sich sicher. Hier liefern sie neben einer Analyse der aktuellen Problematik Wegweiser in eine digitale Zukunft.

Norbert Pailer: Das Schweigen der Sterne

Dieses Buch über Sterne fasziniert durch die Sicht eines Wissenschaftlers, der an Gott als Ursprung und Erhalter dieser Wunder glaubt.

Tanja Mühlan: Im Thronsaal – Eine berührende Reise zum Vater

Ein leicht zu lesendes, tiefgründiges Buch, das Mut macht, sich immer wieder auf den Weg zu „Gottes Thronsaal“ zu machen und sich von seiner Liebe erneuern zu lassen.

Rachael Denhollander: Wie ich das Schweigen brach

Rachael Denhollander erzählt von ihrem Missbrauch durch Dr. Larry Nassar in ihrer Leistunssportzeit und von den Kämpfen der Aufarbeitung. Obwohl hier ein Fall in Amerika beschrieben wird, gibt es Strukturen, die überall Gültigkeit haben. Deshalb kann dieses Buch Eltern, Frauen, Überlebenden und Autoritätspersonen eine Perspektive geben, wie jede Einrichtung zu einem sichereren Ort für Menschen gemacht werden kann.

Manu Theobald: Stille ist

In der Ruhe liegt die Kraft“, heißt es und dieses Buch macht dies auf eindrückliche Weise deutlich. Mit seiner schlicht-schönen Gestaltung ist dieses Buch ein wahrer Schatz für alle, die offen sind für Horizonterweiterungen.

Johannes Roller, Carmen Bohnacker: Sonnenfarben – Vom traurig-schönen Leben mit unserem Sohn

Ein Vater erzählt die Geschichte seines Sohnes, der mit acht Jahren stirbt. Eine traurig-schöne Geschichte über Hoffnung und Glück.

Nicola Vollkommer: Flucht nach Mattingley Hall

Spannend und mit liebenswerten Charakteren sorgt dieses Buch für angenehme Lesestunden. Gefahr und Böses, Liebe und Gottesvertrauen, das alles findet sich hier in einer gelungenen Mischung.

Emerson Eggerichs: Gottes Wille für dein Leben

Der Untertitel des Buchs deutet die Richtung an: Es geht nicht um sklavischen Gehorsam, sondern um ein Leben in enger Gemeinschaft mit Gott. Der Leser hat immer den gesunden Bezug zu seinem aktuellen Leben. Das tut gut und macht Mut! Man kann immer wieder neu einsteigen und weitermachen. Absolute Empfehlung!

Rudolf Szabo, Nicolai Franz: Knallhart durchgezogen

Rudolf Szabo erlebt als Kind schwere Gewalt und Ablehnung. Immer tiefer wird sein Hass, seine eigene Gewaltbereitschaft äußert sich in brutalen Raubüberfällen. Der Aufenthalt im Gefängnis bringt die Wende für sein Leben: Hier hört er von einem vergebenden Gott, der einen Neuanfang möglich macht.

Gilbert Morris: Der Kampf ums Glück

Der Kampf ums Glück ist der 6. Band der Wakefield Saga, ein spannender christlicher Liebesroman, der mit opulenten und detailgetreuen Bildern die Welt des 18. Jahrhunderts beschreibt. Ich freue mich schon auf den 7. und letzten Band.

Melanie Carstens (Hrsg.): Nach Hause kommen

Ein wundervolles "Arbeitsbuch", um Gott im Alltag neu zu begegnen. Egal ob alleine oder in der Gruppe, dieses Buch gibt richtig gute Anstöße!

Carrie Turansky: Weiter als der Ozean

Die tragische Geschichte geht unter die Haut, man kann das Buch vor lauter Mitfiebern fast nicht mehr aus der Hand legen. Besonders das Wissen, dass es sich bei dieser Familiengeschichte nicht nur um einen Roman handelt, sondern dass sie auf wahren Begebenheiten in jener Zeit basiert, bricht einem manchmal fast das Herz. 

Jörg Berger, Andreas Rosenwink: Der Herzenskompass

Die beiden Autoren ließen viel Herzblut in den Herzenskompass einfließen. Er erfordert konzentriertes Herangehen an das Entrümpeln des Seelenkellers um auf biblischer Grundlage Liebe, Freiheit und Vertrauen unter dem überflüssigen Ballast des bisherigen Lebens wieder oder neu zu entdecken. Sachdienlich, gut anwendbar, praktisch, zweckmäßig, bibelorientiert und fruchtbringend ist der Herzenskompass ein Arbeitsgerät, um sich auf dem weiteren Lebensweg immer wieder neu "einzunorden".

Daniel Kowalsky: Das Babylon-Mysterium

Das Buch erzeugt mit seiner actiongeladenen Handlung beim Leser eine große Spannung, wenngleich so manche Wendungen bzw. Handlungselemente etwas unrealistisch wirken. Letztlich entspricht aber gerade das der modernen, von der Jugend präferierten Actionszene, für die dieser Roman vor allem geschrieben wurde.

Ulrich Eggers (Hrsg.): Wach – Aufmerksam werden für den verborgenen Gott

Ein Lesebuch der besonderen Art über den christlichen Glauben. Empfehlenswert für Menschen, die sich nach einer tieferen Gottesbeziehung sehnen.

Sharon Garlough Brown: Dein Licht durchbricht die Dunkelheit

Mit dem Buch ist der Autorin ein wundervolles Buch gelungen, das eine fiktive Erzählung mit tiefgründigen biblischen Botschaften verbindet.

Rainer Schacke: Der christliche Survival Guide

Das Buch bietet, was der Untertitel verspricht: „Guter Rat für alle Fälle“. Auf Grundlage biblischer Wahrheiten wird Hilfe und Rat für viele Alltagsthemen angeboten, die den Leser stärken, ermutigen und ein Leben voller Freude ermöglichen.

Bernd Siggelkow: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist

Dieses Buch zur Jahreslosung 2021 ist eine Einladung an einen jeden von uns, uns im Miteinander in Werken von Barmherzig­keit und Nächstenliebe zu üben.

Natalie Meyer: Wenn das Leben mir Zitronen schenkt

Die Autorin berichtet von ihren alltäglichen Kämpfen, Fragen und Zweifeln und dem aufrichtigen Wunsch, Gott wirklich zu vertrauen. Ein ermutigendes, leicht und flüssig zu lesendes Buch, in welchem man sich manchmal ertappt, aber auch verstanden fühlt. Es ermutigt, Gott in den eigenen persönlichen Kämpfen zu vertrauen.