Christiane Ratz: „Jesus findet Muslime“

Gott geht in seiner Liebe jedem Menschen nach. Er ist kreativ und benutzt manchmal außergewöhnliche Wege und Möglichkeiten, um Menschen zu begegnen. Faszinierend wie Gott gerade Muslimen durch Visionen und Träume begegnet - und diese dann sofort die Wahrheit erkennen. Beeindruckend die Veränderung, der Mut und die Hingabe dieser Menschen nach ihren Gottesbegegnungen.

Georg Schützler: „Glückhochacht“

Einmal mehr ist es Georg Schützler gelungen, mit dieser Auslegung biblischer Texte der spirituellen Sehnsucht der Menschen heute zu begegnen.

Tomas Sjödin: Warum Ruhe unsere Rettung ist

Ein leidenschaftliches facettenreiches Plädoyer für die Ruhe, das die Sehnsucht weckt, diese Ruhe selber zu erleben.

Kyle Idleman: AHA. Der Moment, der dein Leben verändert

AHA ist ein Buch, das klar formuliert, herausfordert, zum Handeln auffordert und - last but not least - zum vollen Vertrauen auf Christus ermutigt. Eine ausdrückliche Leseempfehlung für alle Christen, die sich nach geistlichem Wachstum sehnen. Ein Buch, das man nicht nur ein Mal liest!

Ulrike Schilling: „In deinem Haus will ich sein“

Ein ansprechendes Andachtsbuch für Frauen. Gestaltung und Inhalt sind wirklich gelungen. Besonders beeindruckend ist die Vielfalt der Themen, die alle zu einem Ziel hinführen: eine engere Beziehung mit Gott.

Peter Mommsen: Radikal barmherzig – eine Geschichte von Glauben und Vergebung, Hingabe und Gemeinschaft

Das Buch ist sehr spannend und anschaulich geschrieben, wenn auch manchmal etwas langatmig. Aber als Leser leidet man mit den Personen mit und möchte am liebsten - so ging es mir - auch eine Audienz bei Heini haben, damit man ihm die eigenen Probleme erzählen kann. Eine beeindruckende Persönlichkeit, die Jesus immer in den Mittelpunkt seines Lebens stellte und sich fragte, was er noch für diesen Jesus tun kann. Dazu ermunterte er auch andere dazu, es ihm gleich zu tun und stand jedem Ratsuchenden hilfreich zur Seite. Eigentlich bin ich nicht der Typ für historische Stoffe, aber dieses Buch bekommt von mir trotzdem vier Sterne.

John Ortberg: „Warum eigentlich Ostern?“

John Ortberg erklärt in diesem Buch die Tage zwischen Karfreitag und Ostersonntag. Dabei richtet er sich vor allem an Nichtchristen. Dadurch fehlt der Tiefgang.

Dee Henderson: „Die Vermittlerin“

Alles in allem ist es ein sehr gelungener Roman, der sowohl bei Krimi -Liebhabern, als auch bei Romantikern die Herzen höherschlagen lässt.

Andreas Schröter: „Im Windschatten von Jesus“

Andreas Schröter hat ein Buch geschrieben, das die Bibel und damit den Missionsbefehl für uns alle so einfach darstellt, dass man am liebsten gleich loslegen möchte.

Joyce Smith: „Auf dünnem Eis“

Wer gern zu Herzen gehende, wahre Stories mag, der ist hier wirklich mehr als gut bedient. Flüssig geschrieben, spannend, leicht zu lesen. Was will man mehr?