Susanne Niemeyer: Eva und der Zitronenfalter

Ein Buch, das sich gut lesen lässt und das durchaus neugierig macht, die altbekannten Bibelgeschichten mit neuen Augen wieder zu lesen und zu überdenken. Aufgrund der Kürze der Kapitel kann ich mir die Geschichten durchaus als Impuls zu einer Andacht oder einer Bibelarbeit zu biblischen Frauengestalten vorstellen. Und das Buch insgesamt als ein Geschenk auch für weniger bibelfeste Freunde – oder für sehr bibelfeste, um auch ihnen einen neuen Blick auf Altbekanntes zu ermöglichen ;-)

Carolyn Miller: „Die unnahbare Miss Ellison“

Ein historischer Roman, der den Leser gekonnt mitnimmt in ein britisches Dorf vor zweihundert Jahren. Diese romantische Geschichte zeigt, wie Menschen durch den Glauben charakterlich reifen, und bereit werden, über gesellschaftliche Unterschiede hinwegzusehen.

Stephan Maag (mit Daniel Gerber): Ungezähmt für Jesus

Nicht nur eine packende Lebensgeschichte, sondern gleichzeitig die Aufforderung, Jesus genauso kompromisslos nachzufolgen wie der Autor.

Ulrich Gäbler: „Ein Missionarsleben. Hermann Gäbler und die Leipziger Mission in Südindien“

Mich hat das Buch stark beeindruckt, obwohl es sich nicht so flott lesen lässt. Ich konnte tief in die Lebensgeschichte des außergewöhnlichen Missionars Heinrich Gäbler eintauchen. Vieles darin habe ich bewundert, manches erschien mir eher fremd aufgrund der längt vergangenen Zeit. Unterm Strich: Empfehlenswert.

Stefan Haas: „Auserwählt“

Ein interessantes Buch, das auf Antisemitismus unter uns Christen aufmerksam machen soll. Jedoch würde ich es keinem Bibel-„Anfänger“ empfehlen, da es an manchen Stellen ohne fundiertes Bibelwissen zu Missverständnisse kommen kann.

Lysa Terkeurst: „Nein ist manchmal das bessere Ja“

Ein inspirierendes Buch voller guten Anregungen und Gedanken zu diesem Thema. Machen Sie Ihr Leben leichter und finden Sie heraus, wie und wann und wozu Sie " Ja" sagen wollen und können. Fangen Sie an, anders und ausgewogener zu leben! Seien Sie mutig, Entscheidungen zu treffen!

Beate Hofmann, Olaf Hofmann: „Leben mit tausend Sternen“

Zwölf Geschichten über je eine Nacht im Freien und mit jeder wachsen nicht nur Beate und Olaf Hofmann, auch wir erwarten mit Spannung das nächste Abenteuer. Empfehlenswert und kurzweilig zu lesen.

Francis Chan: „Eine vollkommen verrückte Liebe“

Christen in der westlichen Welt führen ein bequemes Leben. Aber ist das von der Liebe zu Gott getrieben? Dieses Buch provoziert und fordert heraus, genauer über die Beziehung zu Gott nachzudenken. Sehr inspirierend und anregend.

Paul Badde: „Jerusalem – Hauptstadt der Welt in Tagen des Zorns“

Für jeden, der wissen will, wie die Lage in Jerusalem im 21. Jahrhundert aussieht, ist dieses Buch ein Muss. Paul Badde stellt die Stadt lebendig und interessant dar.

Heribert Prantl: „Der Zorn Gottes“

Ein interessantes Buch, das sich mit vielen spannenden Themen und Fragen zum Glauben auseinandersetzt und hierbei viele Denkanstöße gibt, jedoch manchmal zu kurz gefasst wurde.