for KING & COUNTRY: Burn The Ships

"Burn The Ships" entspricht musikalisch sicher nicht dem Muster typischer CCM-Musik. Gerade das macht das Album zu einem kleinen Juwel.

Kings Kaleidoscope: Zeal

Spannend, bunt, dicht, eigenwillig, klug. Kings Kaleidoscope ist perfekt für Musikliebhaber, die mehr wollen als den Mainstream. Ein echtes Klangfeuerwerk.

Sebastian Cuthbert: zweifellos

Sebastian Cuthberts Debut ist ein wunderbares Singer/Songwriter Album mit Tiefgang und klarer Botschaft. Gänsehautgefahr inklusive.

Timo Böcking: beflügelt

Timo Böcking "beflügelt" einige der schönsten deutschsprachigen Choräle durch behutsame Interpretation - und verschafft ihnen so eine neue Würde und geistliche Tiefe.

Lauren Daigle: Look up Child

Laurens kraftvoller und wunderschöner Gesang lässt mich an jedem Wort hängen, das sie singt. Die herausragenden Songs zeichnen sich jeweils durch einen ansprechenden und emotionalen Musikstil aus. Das macht dies zu einem meiner Top-Alben des Jahres.

Hillsong United: People

Das 22. Album von Hillsong United richtet den Fokus von Gemeinde wieder neu auf die Menschen. Das macht "People" zu einem Album, das zur Einheit motiviert.

Tenth Avenue North: No Shame

Guter Indie-Pop-Sound, wie er von Tenth Avenue North erwartet wird, ohne langweilig oder klischeehaft zu klingen.

Lux Kollektiv: Zu Dir hin

Geht gut in die Füße: Mit ihrem Debutalbum „Zu Dir hin“ ist dem Stuttgarter Lux Kollektiv gleich mal ein echter Leckerbissen gelungen.

Chris Lass: Don’t Lose Your Faith

Chris Lass' "Don’t Lose Your Faith" ist ein tolles Modern Gospel-Album, das einen in die Nähe des himmlischen Vaters mitnimmt und auch eine Menge Sommer-Feeling im Gepäck hat.

Pat Barrett: Canvas And Clay

Pat Barrett ist ein behutsamer Leisetreter, wie sie viel zu selten auf große Bühnen gelangen. So ist auch sein Album: elegant, zurückgenommen, uneitel. Eine wunderbare Reise ins Herz der Anbetung.

Adina Mitchell: Eine Welt erfinden

Was für ein Debut: Adina Mitchell ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre. Ihre Stimme erinnert am ehesten an ELIF, die Texte an Johannes Falk.

Stars Go Dim: Better

Zwölf Songs, die an Pop-Perfektion grenzen: Mit "Better" positioniert sich Stars Go Dim als einer der spannendsten Songwriter der christlichen Musikwelt. Eines der besten Alben des Jahres so far!

Wilder Woods: Wilder Woods

Retro-Soul mit spannender Musik und außergewöhnlicher Stimme. Ein Liebesbrief des Needtobreathe-Frontmanns an seine Söhne.

KJ-52: „What Happened Was…“

KJ-52 enttäuscht nie. Der Altmeister des Christian Hip-Hop hat einen der heißesten unabhängigen Produzenten und ein paar aufstrebende Indie-Künstler für diese EP gewinnen können und sie mitten ins Rampenlicht gestellt. Definitiv eines der spannendsten CHH-Projekte des Jahres.

Matthew Parker: Daydreamer

Matthew Parkers Musik wird mit jedem Album kreativer. Daydreamer ist das sechste Studioalbum des 24-Jährigen EDM-Artists und das dritte Album bei Drom Records. Die 16-Titel lange Tracklist zeigt: Der Mann ist produktiv.

TobyMac: The St. Nemele Collab Sessions

TobyMac hat die Songs seines letzten Albums hochkarätigen Produzenten und Musikerkollegen anvertraut, um ihnen ein zweites Leben einzuhauchen. Mit Erfolg.

Corey Voss: Heaven Come Closer (LIVE)

Das ist quasi Worship im 16:9-Format: Corey Voss, gefeierter US-Newcomer, hat einen Sound für die ganz große Bühne.

Matt Redman: Let There Be Wonder

"Let There Be Wonder" ist voll von großartigen Rockbeats, peppigen Melodien und soliden Texten, die den unerschütterlichen Glauben an Jesus widerspiegeln. Die Melodien und Texte sind alle eingängig und biblisch, die musikalische Stimmung des Albums aufregend.

Sarah Reeves: Easy Never Needed You

"Easy Never Needed You" ist ein Home-Run-Album. Sarah Reeves wird bei ihrer Rückkehr in die christliche Musikwelt für den Mut belohnt, zu beiden Herzen in ihrer Brust zu stehen: dem Pop und der Anbetung.

Seventh Day Slumber: „Closer To Chaos“

Fans der kantigeren Seite haben jetzt das Seventh Day Slumber-Album, auf das sie jahrelang gewartet haben. "Closer to Chaos" ist das aggressivste Full-Length Release der Band seit Jahren - und damit genau das Richtig für Freunde der rohen Gitarrenrock-Energie.