Kings Kaleidoscope: Zeal

Spannend, bunt, dicht, eigenwillig, klug. Kings Kaleidoscope ist perfekt für Musikliebhaber, die mehr wollen als den Mainstream. Ein echtes Klangfeuerwerk.

Lauren Daigle: Look up Child

Laurens kraftvoller und wunderschöner Gesang lässt mich an jedem Wort hängen, das sie singt. Die herausragenden Songs zeichnen sich jeweils durch einen ansprechenden und emotionalen Musikstil aus. Das macht dies zu einem meiner Top-Alben des Jahres.

Hillsong United: People

Das 22. Album von Hillsong United richtet den Fokus von Gemeinde wieder neu auf die Menschen. Das macht "People" zu einem Album, das zur Einheit motiviert.

for KING & COUNTRY: Burn The Ships

"Burn The Ships" entspricht musikalisch sicher nicht dem Muster typischer CCM-Musik. Gerade das macht das Album zu einem kleinen Juwel.

Lux Kollektiv: Zu Dir hin

Geht gut in die Füße: Mit ihrem Debutalbum „Zu Dir hin“ ist dem Stuttgarter Lux Kollektiv gleich mal ein echter Leckerbissen gelungen.

Adina Mitchell: Eine Welt erfinden

Was für ein Debut: Adina Mitchell ist eine der Entdeckungen der letzten Jahre. Ihre Stimme erinnert am ehesten an ELIF, die Texte an Johannes Falk.

Stars Go Dim: Better

Zwölf Songs, die an Pop-Perfektion grenzen: Mit "Better" positioniert sich Stars Go Dim als einer der spannendsten Songwriter der christlichen Musikwelt. Eines der besten Alben des Jahres so far!

Chris Tomlin: Nobody love me like you

Das Nobody Loves Me Like You – EP ist eine sättigende Vorspeise vor dem 5-Sterne Filetsteak, HOLY ROAR. Hoffentlich enttäuscht der Hauptgang nicht.

Jonnes: Unfassbar nah

Deutschpop mit beschwingter Nachdenklichkeit, Gottvertrauen und sauviel Lebensgefühl. Ein sehr feines, reifes Debutalbum.

O’Bros: Exodus

"Exodus" ist ein grooviges, tanzbares Worshiphop-Rap-Album, das im Ohr bleibt. Mit Texten, die ins Herz gehen.