Start Medien Musikkritik

Musikkritik

Lauren Daigle: Look up Child

Laurens kraftvoller und wunderschöner Gesang lässt mich an jedem Wort hängen, das sie singt. Die herausragenden Songs zeichnen sich jeweils durch einen ansprechenden und emotionalen Musikstil aus. Das macht dies zu einem meiner Top-Alben des Jahres.

for KING & COUNTRY: Burn The Ships

"Burn The Ships" entspricht musikalisch sicher nicht dem Muster typischer CCM-Musik. Gerade das macht das Album zu einem kleinen Juwel.

Outbreakband: Atmosphäre (Akustik Sessions)

"Atmosphäre" ist ein passendes Stichwort: In der Akustik-Session erhalten die Songs des Outbreakband-Albums eine Transparenz, die es Lobpreisleitern und Gemeindebands einfach macht, eigene Adaptionen für den Gottesdienst zu erschaffen. Ergo: Ein wichtiger Beitrag für die deutsche Lobpreislandschaft.

Jason Gray: The Kipper Gray Sessions (EP)

Jason und Kipper bilden ein dynamisches Duo: Die Zusammenarbeit von Vater und Sohn ist an sich schon ein schönes Konzept, aber das Endergebnis ist wirklich beachtenswert. Jasons sehr reifes Songwriting und Kippers groovige Produktion gehen Hand in Hand und machen Jason Grays EP zu einem echten Hinhörer.

Austin French: Wide Open

Anbetungspastor. Reality-TV Star. CCM Künstler: Austin French, 2014 zweiter in der US-Sendung ABCs Rising Star, ist auf dem Weg nach oben. Sein erstes Full-Length-Album, Wide Open, pendelt zwischen tanzbar und intim.

Matthew Parker: Daydreamer

Matthew Parkers Musik wird mit jedem Album kreativer. Daydreamer ist das sechste Studioalbum des 24-Jährigen EDM-Artists und das dritte Album bei Drom Records. Die 16-Titel lange Tracklist zeigt: Der Mann ist produktiv.

Francesca Battistelli: Own It

Ein optimistisches Pop-Album mit positiven biblischen Botschaften, das eine großartige Alternative zu Mainstream-Musik bietet - mit Abstand mein Lieblings-Pop-Album des Jahres.

Ty Brasel: Destined For Greatness

"Destined For Greatness" ist für mich eines der fünf besten HipHop-Alben des letzten Jahres. Brasels Ehrlichkeit ist erfrischend und für Zuhörer verschiedener Altersgruppen und unabhängig vom Hintergrund verständlich. Endlich gelingt es einem Künstler, Gottes Namen einzubringen, ohne den übrigen Inhalt zu beeinträchtigen.

Chris Tomlin: Holy Roar

Einfache Wahrheiten, verpackt in aufrichtiges Lob: Chris Tomlins' Holy Roar hat das Potential, Kräfte freizusetzen.

The Afters: The Beginning and Everything After

Die texanische Rockband "The Afters" könnte zu den Bands gehören, die hierzulande erst mit ihrem Best-Of-Album gewürdigt wird. Es wird aber auch Zeit.
Anzeige