Bethel Music: Victory (Live)

Bethel traut sich, seinen Künstlern eigene Stimmen und eigene Facetten zu belassen. Das macht Victory (Live) zu einer authentischen Einladung, seine Versprechen über die eigenen Umstände zu singen.

Jeremy Camp: The Story’s Not Over

Jeremy hat seine Lebensgeschichte seit fast zwei Jahrzehnten frei und mutig geteilt, und die christliche Musikszene hat sehr davon profitiert. Noch heute bringt er eine Authentizität und Leidenschaft in seine Musik ein, die sonst nur wenige Künstler ausstrahlen.

Chris Tomlin: Nobody love me like you

Das Nobody Loves Me Like You – EP ist eine sättigende Vorspeise vor dem 5-Sterne Filetsteak, HOLY ROAR. Hoffentlich enttäuscht der Hauptgang nicht.

Sean Feucht: Wild

Sean Feucht hat eine ansteckende Leidenschaft für Worship. Die passt ganz hervorragend zum charakteristischen Bethel-Sound, der auf dem kürzesten Weg in die Anbetung führt. Wie gesucht und gefunden.

GAWVI: PANORAMA

GAWVI vermischt eine Vielzahl von Sounds und Kulturen - Latino, Karibik, Salsa, R&B bis hin zu Pop. In einer sonst übersättigten Industrie, die vornehmlich Trap-Beats über unverständlichem "Mumble-Rap" liefert, wirkt dieses Projekt wie ein willkommener Frischekick.

Sarah Reeves: Easy Never Needed You

"Easy Never Needed You" ist ein Home-Run-Album. Sarah Reeves wird bei ihrer Rückkehr in die christliche Musikwelt für den Mut belohnt, zu beiden Herzen in ihrer Brust zu stehen: dem Pop und der Anbetung.

Amanda Lindsey Cook: House on a Hill

Das ist Bethel at its best: Amandas Songs sind persönlich genug, um echt zu sein, und universell genug, um für jeden zugänglich zu sein.

TobyMac: The Elements

Ein weiteres solides Album von TobyMac. Auch nach acht Studioalben zeigt er keine Anzeichen von Müdigkeit. Ein ansteckendes Album voller Glauben.

Wild Harbors: Monument

Sie hängten ihre Karrieren an den Nagel, um zusammen ihrer musikalischen Berufung zu folgen: "Wild Harbors" ist das Projekt von Jenna und Chris Badeker, deren nachdenklicher Singer/Songwriter-Worship direkt unter die Haut geht.

Lux Kollektiv: Zu Dir hin

Geht gut in die Füße: Mit ihrem Debutalbum „Zu Dir hin“ ist dem Stuttgarter Lux Kollektiv gleich mal ein echter Leckerbissen gelungen.

Jesus.de ist gemeinnützig und erhebt keine Gebühren. Danke, wenn du uns mit 25€ unterstützt. Jesus.de ist gemeinnützig und spendenfinanziert – ein Geschenk an Menschen, die aus dem Glauben leben wollen. Kannst du dir vorstellen, das Angebot mit 25€ zu fördern? Jetzt spenden