Jens Spahn (Foto: Jens Spahn)
Werbung

Der CDU-Politiker Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundes-Finanzministerium, hat die Kirchen dazu aufgerufen, sich weniger mit der „schnelllebigen Tagespolitik“ zu befassen und mehr Orientierung in Fragen des Glaubens zu geben. Er nehme die Kirchen „an den falschen Stellen sehr offensiv wahr“, erklärte Spahn mit Verweis auf Hartz-IV-Sätze, Steuersätze oder die Flüchtlingspolitik. Er wünsche sich, dass sie sich stattdessen vermehrt damit befassten, wie sehr Kirche und Glaube den Alltag und die Kultur prägten.