Missbrauchsvorwürfe gegen Arche-Gründer Jean Vanier

5
Jean Vanier steht in Gedanken vor einer grünen Wand.
Jean Vanier, Foto: picture alliance / AP Photo / Lefteris Pitarakis
Werbung

Die internationale Arche-Gemeinschaft hat die Vorwürfe bestätigt, nach denen ihr 2019 verstorbener Gründer Jean Vanier Frauen sexuell und geistig missbraucht haben soll. Das habe eine unabhängige Untersuchung gezeigt, heißt es in mehreren Arche-Dokumenten. Die Untersuchung zeigte zweierlei: Einerseits soll Jean Vanier bereits in den 50er Jahren gewusst haben, dass sein geistiger Vater Pater Thomas Philippe sexuelle Missbräuche mit einer „falschen Mystik“ rechtfertigte. Mehrere volljährige, nichtbehinderte Frauen soll Philippe während seines Priesteramts sexuell missbraucht haben.

Vanier selbst unterhielt den Angaben nach im Rahmen „spiritueller Begleitung“ von 1970 bis 2005 sexuelle Beziehungen zu mindestens sechs volljährigen, nicht behinderten Frauen. „Einige von ihnen fühlten sich zutiefst verletzt durch diese Erfahrungen“, heißt es. Die Frauen hätten nicht in Verbindung zueinander gestanden und ihre jeweiligen Geschichten nicht gekannt. Ihre Aussagen stufen die Verantwortlichen als „aufrichtig“ und „übereinstimmend“ ein. Man sei tief erschüttert über diese Erkenntnisse und verurteile diese Handlungen vorbehaltlos, so Stephan Posner, der internationale Leiter, und Stacy Cates-Carney, die Vize-Leiterin. Das Werk will nun seine Maßnahmen zur Missbrauchsprävention neu analysieren. Man habe zudem ein Verfahren eingeführt, bei dem Meldungen sicher und vertraulich behandelt würden.

Die Arche ist ein christliches Projekt zum Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung. Die Gemeinschaft ist international tätig. In Deutschland gibt es bisher drei Arche-Gemeinschaften in Tecklenburg, Ravensburg und Landsberg.

5 DIREKT-KOMMENTARE

    • Auch wenn er schon gestorben ist, muss aufgeklärt werden und nicht vertuschen. Es sollte auch eine Warnung sein für solche Menschen die ähnliches im Kopf haben.

    • Nein, wenn er hier auf Erden schuldig gewesen ist, muss das ans Licht. Seine Opfer leben vielleicht noch oder ihre Nachkommen, da muss das geklärt werden. Dass Gott jetzt sein Richter ist, bleibt unbestritten. Aber sein Verhalten wirft auf die Arche ein übles Licht. Und dass sogar sein Lehrmeister Missbrauch verübte und dies vertuscht oder sogar geduldet wurde, ist eine Katastrophe und da muß Busse getan werden.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein