Der rheinische Präses Manfred Rekowski hat sich für eine «heilsame Unordnung» in der evangelischen Kirche ausgesprochen. «Wir müssen eine Kirche sein, die über sich hinauswächst», forderte Rekowski am Samstag beim Gemeindekongress Missionale in den Kölner Messehallen.

Die Kirche dürfe sich nicht auf die Finanz- und Strukturfragen reduzieren lassen, mit denen sie im Moment sehr intensiv beschäftigt sei, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. 

 Es gehe um Weiterentwicklung in den Gemeinden, so Rekowski: «Da kann beispielsweise eine Gemeinde, die in der Diakonie sehr engagiert ist, die Spiritualität entdecken. Und die Frommen entdecken vielleicht die Weltverantwortung.» Gottesdienste könnten an ganz anderen Orten als Kirchen gefeiert werden. Auch bei der Wahl von Kooperationspartnern seien längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Der Präses empfahl, «als Kirche einfach mal aus dem Gleis zu springen». Dabei gebe es viele Mitstreiter. «Mit ist um die Zukunft unserer Kirche nicht bange», sagte Rekowski.

 Unter dem Leitwort «Fest» erwartete die eintägige Missionale bis zu 5.000 Teilnehmer aus evangelischen landeskirchlichen Gemeinden, Freikirchen, Gemeinschaften und Werken. Die offenen Treffen evangelischer Christen zu missionarischer Gemeindearbeit finden seit 1979 statt.

(Quelle: epd)