Zum Tag der Deutschen Einheit hat der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, eine Neubelebung der in der DDR praktizierten Montagsgebete angeregt.

Bei einem Gottesdienst in Murrhardt bei Stuttgart sagte Steeb laut Manuskript heute, die deutsche Vereinigung sei nicht zuerst die Folge von Politik und Diplomatie gewesen. Vielmehr hätten sich Menschen im Osten Deutschlands vor den Montagsdemonstrationen zum Gebet versammelt. «Daraus wurde die friedliche Revolution geboren», sagte Steeb.

 Er äußerte die Ansicht, dass Gott auch heute Gebete erhöre und die Situation eines ganzen Volkes verändern könne. Der Generalsekretär schlug vor, dass sich deutschlandweit alle Christen jeden Montag zu Gebetsstunden versammeln.

 Die Deutsche Evangelische Allianz ist ein Dachverband für rund 1,3 Millionen theologisch konservative Protestanten. Ihre Arbeitsfelder sind diakonische, pädagogische, publizistische und missionarische Tätigkeiten in mehr als 230 Einrichtungen.

(Quelle: epd)