von JJFrancesco_NRT
Übersetzung: Karen Kersten

Was du wissen solltest:

Die Brüder Jason und Paul Watkins sind schon seit einiger Zeit mit ihren eigenen Projekten im Musikgeschäft unterwegs. Zusammen mit ihrem alten Freund Matthew Linton haben sie nun als Trio ein herausragendes Worship-Projekt herausgebracht, das zugleich eines der besser gehüteten Geheimnisse des Genres ist.


Wie es sich anhört:

Mit 80s-Synths und gefühlvollen Refrains gibt es hier eine Menge nostalgischer Throwback-Sounds. Ein Großteil der Musik erinnert mich an Songs, mit denen ich in den 1980er und 90er-Jahren aufgewachsen bin, obwohl sie immer noch mit genügend modernem Flair ausgestattet sind, um in der aktuellen Musiklandschaft zu bestehen. Ich kann verschiedene Einflüsse ausmachen, die aber nicht so dominant sind, als dass sie als billiger Abklatsch wirken.


Geistliche Highlights:

Das ist vertikale Musik in seiner reinsten Form. Die Themen sind die üblichen für dieses Genre: Gottes große Taten und ihre Wirkung in unserem Leben, nur hier kommt das alles viel lebendiger und glaubhafter rüber als für gewöhnlich. Textlich dürften die Lieder dieses Albums ein vielfältiges Publikum ansprechen.


Bestes Lied:

Der langsame Synth-Key-Hook von „Keep The Fire Alive“ macht dieses Lied für mich zum absoluten Top-Track des Albums. Der Preis für das „singbarste Lied“ geht aber wegen seines energiegeladenen Refrains an „Sing!“.


Für Fans von:
Hillsong, Matt Redman, Rick Cua, Matthew West

> zurück zur Musikseite

In Partnerschaft mit

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Coyote Choir: Volume 1