Von Caitlin Lassiter_NRT, Staff Reviewer
Übersetzung: Karen Kersten

Was du wissen solltest:
Als The City Harmonic sich 2016 auflösten, beklagten die Fans den Verlust einer prägenden Stimme in der christlichen Musikszene. Gründungsmitglied und Frontmann Elias Dummer tritt nun mutig in sein Solo-Debüt ein und veröffentlicht The Work Vol. 1.

Wie es sich anhört:
Elias Dummer hat sich über die Jahre als Songwriter und Anbetungsleiter etabliert. Der Sound lässt sich nicht in eine bestimmte Kategorie drücken. Im Gegensatz zu den Alben von The City Harmonic mit ihrer hymnenhaft-orchestralen Aufmachung ist dieses Album eher akustisch gehalten und mit klassischer Bandbesetzung eingespielt („The Work(It Ain’t Easy)). Der Großteil der Songs fließt entspannt und in der Produktion eher reduziert („Enough“, „Heartbeat“), getragen von Elias‘ unverkennbarer Stimme.

Geistliches Highlight:
Der Künstler selbst beschreibt The Work Vol. 1 als sein „Ringen mit Gebeten, die er schon lange singen musste“. „Enough“ eröffnet das Album mit der tiefen theologischen Wahrheit:  „I am not what I make / I am what You make me to be.“ (Ich bin nicht das, was ich mache / Ich bin das, wozu du mich machst.)

Für Fans von:
The City Harmonic, Iron Bell Music, Pat Barrett

 

zurück zur Musikseite

ANZEIGE

In Partnerschaft mit

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Elias Dummer: The Work Vol. 1

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein