Werbung

Von CaitlinLassiter_NRT, Staff Reviewer
Übersetzung: Karen Kersten

Was du wissen solltest
Nur wenige Bands sind jemals mit einer solchen fesselnden Mischung aus herausragendem Talent, kühner Ehrlichkeit und einem Herz für den geistlichen Dienst auf die Bildfläche getreten, wie We Are Messengers es bei ihrem Debüt 2016 getan haben. Mit ihrem Pop-Sound und ihren ermutigenden Texten hat die Band schnell eine beeindruckende Fangemeinde aufgebaut. Nach ihrem Debütalbum und der kürzlich erschienenen Honest EP mit der Lead-Single Maybe It’s Okay leiten We Are Messengers nun das nächste Kapitel ihrer Karriere ein und veröffentlichen ihre lang ersehnten zweite Platte Power.

Wie es sich anhört
Wie bei jedem gut abgerundeten Album ist Power eine ausgewogene Mischung aus fröhlichen Pop-Hymnen und emotionsgeladenen Balladen. Eine Band, die es versteht, beide Seiten ihres Sounds perfekt umzusetzen, bieten die ansteckenden Wohlfühl-Pop-Titel (I Need To Feel It, Power, Never Change Your Mind, Love) eine Dosis Ermutigung für ihren Glauben, während das entspanntere Gefühl in Maybe It’s Okay, Home, Never Stop Singing und Always You eine Chance zur Reflexion und Anbetung bietet.

Werbung

Bestes Lied 
Das offensichtliche Highlight auf dieser Platte ist Maybe It’s Okay, auch wenn die meisten Fans den Track bereits von der Honest EP kennen. Unter den neuen Titel auf diesem Album ist Knock Me Down mein Favorit. Der Titel ist ansteckend kraftvoll, zaubert ein Lächeln auf mein Gesicht und verleiht meinen Knochen Kraft mit den Worten der Zuversicht: You can put me in a cage but I‘ma bust right out / no, there’s nothing gonna hold me.

Für Fans von
Unspoken, Jason Gray, Sanctus Real

In Partnerschaft mit

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
We Are Messengers: Power

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein