von Susanna Süslack

Was du wissen solltest:

Wilder Woods ist der Alias eines bereits bekannten und erfolgreichen Musikers. Es handelt sich hier um den Frontmann der Rockband Needtobreathe, Bear Rinehart. Der Alias setzt sich aus den Vornamen seiner beiden Söhne zusammen Wilder Rinehart und Woods Rinehart. Um ihnen Mut zu machen, Veränderungen in ihrem Leben nicht ängstlich entgegen zu sehen, wollte er ihnen mit gutem Beispiel vorangehen: Nach 15 erfolgreichen Jahren mit der Band Needtobreathe – der Band, die er mit seinem Bruder und Freunden gegründet hatte, mit denen er Grammynominierungen und einige Charterfolge feiern konnte – legte er 2017 eine kreative Pause ein. „Wilder Woods“ reflektiert diesen Erfolg, aber auch die eigene Kindheit des Künstlers.

Wie es sich anhört:

Soul pur. Hier groovt und „schlürft“ es richtig gut. Bear aka Wilder Woods hat einen sanften, reibenden Bariton und einen außergewöhnlichen Falsett. Sein Ton wechselt immer wieder zwischen Soul, Singer/Songwriter und Rock. Doch auch die Arrangements sind klug durchdacht. Feel zum Beispiel, lässt seinen Rockhintergrund nicht vergessen.
Someday soon ist eine Mischung aus Country, „Black“-Music Klangspektrum und Gospel. Und alles zusammen gebunden mit einer Stimme, die vertraut und doch neu klingt.

Geistliche Inhalte:

Dieses Album hat ein Vater für seine Söhne geschrieben. Laut Baer selber sind es Briefe an die beiden, die Gedanken und Lehren und seine Liebe weitergeben sollen. Und natürlich ist der Glaube an den Gott der Bibel Teil dessen, was er Wilder und Woods vererben möchte.

Bestes Lied:

Supply and demant klingt vor allem im Chorus so schön retro, das macht einfach Spaß.
Der Album-Opener hat aus meiner Sicht gute Chancen, ein Hit zu werden. Light shine in kann gut und gerne auch im Mainstream Radio laufen, so wie es Lauren Daigle gelungen ist. Hier passen Arrangement und Text so gut zusammen: Er macht Mut, echt und aufrichtig zu sein und sich nicht zu verstellen. Der Song geht sofort ins Ohr.

Für Fans von: Needtobreath, Gavin DeGraw

zurück zur Musikseite

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Wilder Woods: Wilder Woods

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen ein