Nicola Vollkommer: „Am Rande der gefrorenen Welt“

0

Die Arktis ist für viele im doppelten Sinne ein weißer Fleck auf der Landkarte. Nicola Vollkommer schafft es durch ihr Buch, diesem rauen Land ein Gesicht zu geben. Aus verschiedenen Quellen trägt sie Informationen über ihren Onkel John Sperry zusammen, der 1950 in die kanadische Arktis nördlich des Polarkreises zieht, um dort den Menschen zu dienen. Als Pastor erwarten ihn dort aber viel mehr und ungewöhnlichere Aufgaben, als wir es uns vorstellen können.

So besucht er seine Gemeindemitglieder mit dem Hundeschlitten in den Weiten der eisigen Wildnis, bringt Medikamente, zieht schlechte Zähne, geht selbst auf die Jagd und teilt die Nöte und Freuden der Einheimischen. Der Leser bekommt einen guten Eindruck von dem harten Leben der Inuit in dieser unwirklichen Gegend. Er taucht ein in eine ganz andere Welt mit vollkommen fremden Bräuchen und Gewohnheiten, mit Überbleibseln des Aberglaubens aus alter Zeit und einer Sprache, die wie ein Zungenbrecher anmutet. Es ist ein Leben, in dem es ständig um das nackte Überleben geht, bedroht von der erbarmungslosen Kälte und Hunger.

Lebendig und plastisch

Zugegeben, die ersten Seiten über die Kindheit und Jugendzeit von John Sperry sind etwas mühsam zu lesen. Vielleicht, weil man sich zuerst an den Stil der Autorin gewöhnen oder in die beschriebenen Personen und verschiedenen Zeiten hineinfinden muss. Auch mit den Namen ist es anfangs etwas verwirrend, denn John Sperry wird eigentlich Jack genannt. Doch sonst ist diese Biografie lebendig und plastisch geschrieben.

Immer wieder sind kurze Zitate aus Briefen oder dem Tagebuch Sperrys und manchmal sogar seine Übersetzungen in den vor Ort gesprochenen Dialekt der Inuit eingefügt. Wer sich für ungewöhnliche Lebensgeschichten und fremde Völker interessiert, wird staunend immer weiter lesen wollen über das Leben in einer Kultur, die es so heute nicht mehr gibt. Das beigefügte Fotomaterial hilft, sich die Personen und Gegebenheiten noch besser vorstellen zu können. Eine Landkarte mit den jährlichen Hundeschlittenrouten ist am Anfang des Buches zu finden, sodass man auch geografisch nicht im Dunkeln tappt.

Von J. Henle

Leseprobe (PDF)

Verlag: SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-5983-8
Seitenzahl: 304
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5