Leitwort des Ökumenischen Kirchentags
Archivbild vom 28. Oktober 2019. Von links: Bischof Georg Bätzing Kirchentags-Generalsekretärin Julia Helmke, Kirchenpräsident Volker Jung, OEKT-Präsidentin Bettina Limperg, OEKT-Präsident Thomas Sternberg und ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper. (Foto: OEKT)
Werbung

Gut 15 Monate vor Beginn des 3. Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) in Frankfurt am Main im Mai 2021 ist jetzt die Bewerbungsphase für Programmbeiträge gestartet. Insgesamt sind rund 2.000 Einzelveranstaltungen geplant, heißt es in einer Pressemitteilung. Vier Themenbereiche sollen im Fokus stehen: „Glaube, Spiritualität, Kirche“, „Lebensräume, Lebenswelten, Zusammenleben“, „Schöpfung, Frieden, Weltgemeinschaft“ und „Herrschaft, Macht, Verantwortung“. Das biblische Leitwort lautet „schaut hin“ (Mk. 6,38). Auf dieser Webseite können sich Interessierte als Mitwirkende bewerben.

In dieser Woche wurde auch die Geschäftsstelle des Kirchentags am Danziger Platz beim Ostbahnhof eröffnet. „Wir freuen uns sehr auf die Vernetzung mit der Stadtgesellschaft“, erklärte Bettina Limperg, Präsidentin des Kirchentages. Bürgermeister Uwe Becker sprach die Hoffnung aus, „dass starke ökumenische Signale von Frankfurt ausgehen, um zeigen zu können, wie gerade in einer solch bunten und vielfältigen Stadt Ökumene gelebt werden kann.“

Das Finanzvolumen der Großveranstaltung werde sich am 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München orientieren, sagte Vorstandsmitglied Stephan Menzel. Es werde inflationsbedingt über den 24 Millionen Euro liegen, die in München veranschlagt wurden. Die gastgebenden Kirchen, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sowie das katholische Bistum Limburg, steuerten neun Millionen Euro bei. 4,9 Millionen Euro kämen von der Stadt Frankfurt in Geld- und Sachleistungen sowie 4 Millionen Euro vom Land Hessen. Der Kirchentag erhoffe auch einen Zuschuss des Bundes, von Wohlfahrtsverbänden und Unternehmen. Die günstigste Dauerkarte werde 26 Euro kosten.

Werbung

Link: Homepage Ökumenischer Kirchentag

 

1 DIREKT-KOMMENTAR

  1. Liebe GESCHWISTER in CHRISTUS … ( folgende Zeilen sind immens wichtig !!! )
    jegliche Art von ÖKT-Impulsen sind ok, aber immer noch viel zu kraftlos, weil unklar und nachgiebig ! Seit Jahrzehnte mache ich mir nicht nur Gedanken über die Glaubwürdigkeit von uns CHRISTEN in Deutschland, Europa und USA. Da ich zu diesem „Thema“ schon viel geschrieben habe, skizziere ich hier nur kurz; Kaum Jemand ist bewußt, was unser HERR bei uns CHRISTEN als Erstes sehen will. Stattdessen wurschteln wir in vordergründigen Details herum. Unser HERR will dass wir an der Liebe untereinander ( durch ständige und schnelle Vergebungsbereitschaft möglich !) und sichtbarer EIN-HEIT pro Wohnort erkennbar werden. Nur so werden wir glaubwürdig und werden wir intern und extern wachsen … Bisher sind wir überall als Organisationen ( Konfes-sions- und Dogma-betont) aber keinesfalls als LEIB des CHRISTUS (Organismus) pro Wohnort und Land erkennbar. Dadurch spalten (polarisieren) wir uns nicht nur, sondern wird die KRAFT des HERRN und damit auch SEINE Gaben kraftlos … Fazit: Unsere Gemeinde+Kirchen-Benennungen zeigen, dass wir die Spaltungen untereinander, mit unhaltbaren Begründungen rechtfertigen, nicht verstanden haben und zementieren. Erst wenn wir nach GOTTES Sichtweise fragen, werden wir ein anderes Bewußtsein bekommen und Alles tun, damit wir auch äußerlich, einen gemeinsamen Namen tragen, wie z.B. CHRISTUS-Gemein-de, CHRISTUS-Kirche oder LEIB des CHRISTUS. Alles anderen äußeren Bezeichnungen sind falsch. Nur ein Kriterium sollte uns zukünftig leiten: Wer sagen kann: „Ich will von Herzen CHRISTUS vertrauen und auf IHN hören lernen !“ Der ist unser BRUDER bzw. SCHWESTER (höchster, unverdienter, geschenkter, leistungsfreier Titel auf Erden !), alle zusätzichen Kritierien führen sofort zu Polarisierung, zu organisierten Spaltungen, also zudem was wir seit Jahrhunderten überall vorfinden ! Deshalb lässt unser HERR in 3/4 aller Länder, damit wir endlich aufwachen, CHRISTENverfolgung zu. Weil nur so die Echten von den Unechten ge-trennt werden … Wenn wir nicht schnellstens anfangen alles zu demontieren, was die EINHEIT verhindert, wird es auch bei uns bald zur CHRISTENVERFOLGUNG kommen. Wer genau „hinschaut“ kann viele Anzeichen schon dazu erkennnen !!! Unser Volk ist m.E. inzwischen zu fast 95% GOTTlos … Warum ? Weil wir CHRISTEN nur noch als zersplitterte, unglaubwürde „Vereine“ pro Wohnort wahrnehmbar sind … Überall dominieren GOTTlose Meinungen und werden als klug (angesagt) verkauft … Ganz zu schweigen was die ISLAM-Bewegung ansteuert und anrichtet. Nur die fällige EINHEIT in CHRISTUS kann uns aus diesem schlim-men Sog heraus RETTEN …

Comments are closed.