Tim, ein Junge mit Down-Syndrom, wurde 1997 bundesweit als «Oldenburger Baby» bekannt. Seine Mutter ließ eine Spätabtreibung vornehmen, doch Tim überlebte. Jetzt ist er mit 21 Jahren an einem Lungeninfekt gestorben.

Von Martina Schwager (epd)

Der als «Oldenburger Baby» bekanntgewordene Tim ist am 4. Januar im Alter von 21 Jahren gestorben. Er sei einem kurzen Lungeninfekt erlegen, sagte Pflegemutter Simone Guido dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Dienstag: «Aber kurz vorher war er noch richtig fit, und wir hatten ein superschönes Weihnachtsfest.» Bei dem Jungen war im Sommer 1997 in der 25. Schwangerschaftswoche das Down-Syndrom diagnostiziert worden. Seine Mutter ließ daraufhin eine Spätabtreibung vornehmen. Tim überlebte unerwartet, obwohl er erst mehrere Stunden danach medizinisch versorgt wurde. Familie Guido aus Quakenbrück bei Osnabrück nahm ihn in Pflege.

Schwangerschaftsabbrüche sind unter bestimmten Voraussetzungen nur innerhalb der ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft straffrei. Von einem ärztlichen Gutachter wurde aber eine Gefahr für die körperliche und seelische Gesundheit der Mutter festgestellt, so dass eine Abtreibung auch nach dem dritten Schwangerschaftsmonat erlaubt wurde.

Doch das Kind überlebte die am 6. Juli 1997 in einer Oldenburger Klinik eingeleitete Geburt und starb auch nicht in den ersten Stunden danach, obwohl es lediglich in ein Tuch gewickelt worden war. Erst nach etwa neun Stunden begannen Ärzte mit einer intensivmedizinischen Behandlung.

„Tim lebt!“

Das Schicksal des Kindes, das wegen Überforderung der leiblichen Eltern in eine Pflegefamilie kam, löste eine Diskussion über Spätabtreibungen aus. Zum 18. Geburtstag des Jungen schrieben die Pflegeeltern das Buch «Tim lebt!»

Zuerst hatte die «Neue Osnabrücker Zeitung» von Tims Tod berichtet. Tim sei schon während der vergangenen Wochen nicht so stabil gewesen und habe viele Infekte gehabt, berichtete Simone Guido: «Es war immer schwer, Tim über den Winter zu bringen. Das war immer die härteste Zeit mit ihm.» Seine Lunge sei aufgrund der frühen Geburt in der 25. Schwangerschaftswoche geschädigt gewesen. Aber in diesem Jahr sei es bei dem kalt-nassen Wetter heftiger gewesen.

Zunächst sei der erneute Lungeninfekt gar nicht so schlimm gewesen. Tim habe Antibiotika erhalten und inhaliert. Gegen halb zehn Uhr abends habe ihr Mann Tim ins Bett gebracht, erzählte die Pflegemutter. Sie habe sich dann ins Nebenzimmer gelegt, um gleich da zu sein, wenn er etwas bräuchte. «Aber als ich um elf Uhr aufwachte, war es so still.» Der herbeigerufene Notarzt habe ihren Sohn reanimiert und ins Krankenhaus gebracht, wo er wenige Minuten später gestorben sei.

Jetzt nähmen die Familie und Freunde Abschied von Tim. Er sei in einem Bestattungshaus aufgebahrt. Vor allem seine beiden Schwestern Melissa und Naomi, ebenfalls Pflegekinder mit Down-Syndrom, gingen ganz unbefangen zu ihm. «Die Mädchen haben ihn schon öfter besucht und nehmen Abschied.» Viele langjährige Freunde, Betreuer und Weggefährten seien da. Die Trauerfeier mit einer befreundeten Trauerrednerin finde am Samstag statt. Später werde Tim im kleinen Kreis im Friedwald in Bramsche bestattet.


Hinweis: Das im Artikel und Filmbeitrag genannte Buch ist nicht mehr lieferbar.

3 DIREKT-KOMMENTARE

  1. Das ist wirklich Traurig :(, sehr Traurig. Ich hoffe er hatte weil sein Leben kurz war, ein schönes Leben mit seinen Eltern.

  2. Mit großem Dank und Respekt gegenüber den Pflegeltern nehmen wir Abschied von Tim, einem jungen Mann, der 21 Jahre der „Kultur des Todes“ zum Trotz ein wesentliches Leben gelebt habt.

  3. Danke Hartmut,
    dass Du dem Verstorbenen mit Deinem Kommentar und Deinem guten Namen Ehre gibst.
    Als ein geliebter Mensch Gottes, trotz aller Blessuren und Nöte, hat Tim und seine Pflegeeltern ein Zeichen gegen die Wegwerf- und Aussortierungesellschaft gesetzt. Mutig und nachahmenswert.
    Herzlichen Dank! Klaus Paulsen

Comments are closed.