Werbung

Karen King, Theologie-Professorin an der Universität Harvard, hatte im September 2012 in Rom ein Schriftstück vorgestellt, das den Satz enthielt "Jesus sagte zu ihnen: Meine Ehefrau". Das in koptischer Sprache verfasste Papyrus sollte einen Hinweis darauf geben, dass Jesus Christus eine Ehefrau gehabt haben soll.

Die Authentizität des Schriftstücks wurde seit Bekanntmachung kontrovers diskutiert. Ein am 15. Juni 2016 veröffentlichter Artikel des amerikanischen Magazins "The Atlantic" stellte die Echtheit des Dokuments erneut in Frage. Karen King kommentierte daraufhin, es könne sich bei dem Papyrus-Fragment um eine Fälschung handeln. Gegenüber der "Associated Press sagte" sie: "Wenn sie mich heute fragen, in welche Richtung ich tendiere – antiker Text oder moderne Fälschung – basierend auf diesen neuen Belegen, tendiere ich zu moderner Fälschung". (ms)