Regina Jennings: „Das vorwitzige Frauenzimmer“

0

In ihrem spannenden Wildwest-Roman erzählt die Autorin Regina Jennings die Geschichte der Reporterin Betsy Huckabee und dem Deputy Joel Puckett. Beide sind für ihr junges Alter sehr selbstbewusst und etwas dickköpfig. Durch unterschiedliche Erfahrungen in der Vergangenheit meiden sie das andere Geschlecht und wollen sich um jeden Preis ihre Unabhängigkeit bewahren.

Als der junge Deputy in die Stadt kommt, um gewalttätigen Unruhen in der Gegend ein Ende zu bereiten, hofft Betsy auf Inspirationen für ihre Artikel und heftet sich an seine Fersen. Dieser ist anfangs wenig begeistert von seiner unaufgeforderten Begleitung, findet aber schnell Gefallen an der aufgeweckten Reporterin. Während sich die Situation in der Stadt immer weiter zuspitzt, müssen die Beiden sich entscheiden, wieviel sie bereit sind für die Liebe zu riskieren.

Regina Jennings lässt den Leser mit vielen Hintergrundinformationen in das Leben in Missouri Ende des 19. Jahrhunderts eintauchen. Durch diese detailgenauen Beschreibungen wird die Handlung teilweise langatmig. Zusätzlich ist die Entwicklung der romantischen Beziehung zwischen Betsy und Joel ist nicht sehr überraschend. Beides kann aber durch die spannende Suche nach den Verbrechern wieder etwas ausgeglichen werden. Bis zum Schluss kann der Leser selbst Vermutungen anstellen, wer die verschiedenen Straftaten begangen hat.

Der christliche Glaube spielt besonders für die beiden Hauptcharaktere eine wichtige Rolle. In der Geschichte wird deutlich, dass wir oft unseren eigenen Wünschen und Vorstellen folgen und dabei vergessen, nach Gottes Plan für unser Leben zu fragen. Am Ende zeigt sich: Wenn wir unseren Fehler einsehen und zu Gott umkehren, kann er aus jeder Situation etwas Gutes machen.

Durch ihr mutiges und dickköpfiges Verhalten ist die selbstbewusste Betsy sehr amüsant zu beobachten und kann Leserinnen motivieren, Risiken einzugehen, um ein Ziel zu erreichen. So ist sie ein perfektes Beispiel für eine emanzipierte Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und sich nicht hinter einem Mann versteckt.

Von Anne-Lara Kunz

Leseprobe (PDF)

Verlag: Gerth Medien GmbH
ISBN: 978-3-9573423-4-8
Seitenzahl: 352
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Sterne