Ruth Soukup: Trotz deiner Angst – befürchte das Beste

0

Angst ist eines der bestimmenden Themen in diesen Tagen und unserer Gesellschaft. Da kommt das Buch von Ruth Soukup wie gerufen!

Sich selbst bezeichnet die amerikanische Bestsellerautorin als ängstlich – und das schon von Kindesbeinen an: Höhenangst, Angst vor Blamage und Menschenmengen und letztlich Panikattacken. Zugleich hatte sie aber auch den unbändigen Willen, sich ihre Lebensträume nicht von ihrer Angst kaputtmachen zu lassen. „Trotz deiner Angst – befürchte das Beste“, wurde ihr Leitsatz. Inzwischen hat sie selbst einen Weg gefunden, ihre Pläne nicht von der Angst diktieren zu lassen und eine eigene Organisation gegründet, die andere Menschen bestärkt, die dasselbe Ziel haben.

Gut gefallen hat mir der klare und nachvollziehbare Aufbau des Buches: Zunächst beschäftigt sie sich mit sieben Angsttypen, die ausführlich beschrieben und gewürdigt werden. Soukup führt aus, dass jeder Mensch vermutlich hauptsächlich Elemente eines Typen aufweist und es daher hilfreich ist, diesen zunächst mithilfe eines beigefügten Online-Tests zu ermitteln. Dass in jeder Verhaltensweise auch Positives steht, kommt zum Glück nicht zu kurz, sodass z. B. der „Regelbefolger“ auch als zuverlässig und ausdauernd beschrieben wird. Die Rubrik „Wie dieser Angsttyp dir im Weg stehen kann“ zeigt ganz praktisch die Fallstricke eines gewissen Angsttypen bzw. seiner Denkstruktur. Wie gut, dass jeder Abschnitt aber auch mit Lösungsansätzen abschließt, die den Weg zu neuem, lebensförderlichem Denken weisen.

Werbung

Ich habe mich allerdings gefragt, ob die Bezeichnung „Angsttyp“, die dann mit Bezeichnungen wie „Aufschieber“, „Selbstzweifler“ oder „Pessimist“ ergänzt wird, nicht zu absolut formuliert ist. Natürlich gibt es Menschen, die mit Selbstzweifeln zu kämpfen haben oder sich pessimistisch verhalten, aber den Menschen als „Aufschieber“ oder „Ausredenfinder“ zu klassifizieren, ist mir persönlich etwas zu stark – wenngleich die Tendenz sicherlich zutreffen mag.

Im zweiten Abschnitt wechselt die Autorin dann in die Rolle der Motivationstrainerin, die sich mit Mut und einigen hilfreichen Tools für den Alltag auseinandersetzt. Nichts weltbewegend Neues, aber gute Ideen, um eingefahrene Gedankenmuster zu überdenken und z. B. selbst Verantwortung zu übernehmen, die Opferrolle auch zu verlassen und Feedback mehr als Chance denn als Abwertung zu verstehen.

Ganz praktisch wird dann der dritte Teil des Buches, der konkrete Schritte zum Umsetzen eigener Ziele und Träume bietet und wohlüberlegt und mit einem klaren Ziel im Blick im Alltag hilft.

Von Andreas Schmierer

Leseprobe (PDF)

Verlag: Neukirchner Verlag
ISBN: 978-3-7615-6737-1
Seitenzahl: 288
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
5