Viviane Thomas-Breitfeld epd
Viviane Thomas-Breitfeld (epd-Bild / Ken Harris/St. Paul Lutheran Church)
Die von deutscher und skandinavischer Einwanderung geprägte Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika führt erstmals eine afroamerikanische Bischöfin ins Amt ein. Damit löst man sich auch ein wenig von der aus Europa stammenden Identität.

Von Konrad Ege (epd)

Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika (ELKA) ist weiß und hat europäische Vorfahren. Doch nun scheint sich die lutherische Identität von der Identität der Nachkommen von Einwanderern aus Europa etwas zu lösen. Am 18. August wird in Janesville im US-Staat Wisconsin Viviane Thomas-Breitfeld als erste afroamerikanische Bischöfin der Kirche ins Amt eingeführt.

Thomas-Breitfeld wird damit Bischöfin der Süd-Zentral-Synode (South-Central Synod) von Wisconsin. Die ELKA ist die größte lutherische Kirche Nordamerikas. Sie entstand 1988 durch den Zusammenschluss dreier lutherischer Kirchen. Die Bischöfe und Bischöfinnen werden für sechs Jahre gewählt.

„Zeichen, dass der Heilige Geist wirkt“

Thomas-Breitfeld, die mit dem lutherischen Pastor Fred Thomas-Breitfeld verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder hat, wurde am 6. Mai dieses Jahres auf der Süd-Zentral-Synode im fünften Durchgang mit 224 zu 150 Stimmen zur Bischöfin gewählt. Bereits einen Tag zuvor hatte die Synode von Südost-Pennsylvania eine afroamerikanische Bischöfin gewählt. Patricia Davenport wird am 22. September eingeführt. Die Wahlen seien ein Durchbruch gewesen, sagt Thomas-Breitfeld, ein Zeichen, dass der «Heilige Geist mit Macht wirkt».

Zu ihrer Einführung erwarte sie ein buntes Zusammenkommen von Menschen und «vielfältige Musik und Gebete, die zum Ausdruck bringen, wie wir als Kirche aussehen möchten», sagt Thomas-Breitfeld dem Evangelischen Pressedienst (epd). Doch die rund 3,5 Millionen Mitglieder zählende ELKA tat sich bislang eher schwer mit der Vielfalt.

«Wir sagen immer wieder, dass Gott uns rufe, eine vielfältige, inklusive und multikulturelle Kirche zu werden», erklärt die leitende ELKA-Bischöfin Elizabeth Eaton im Informationsdienst «Religion News Service». Doch man sei steckengeblieben. Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder ist weiß. Sie hoffe, Gott öffne «unsere Augen, um die Gaben von Menschen zu sehen, die nicht aus Europa stammen».

„Wasser der Taufe ist dicker als Blut“

Nach ihrer Ordination zur Pastorin 1980 betreute Thomas-Breitfeld Gemeinden in Wisconsin. Zeitweilen arbeitete sie als Geistliche in einem Krankenhaus und an einer Universität. Als Lutheranerin sei für sie die Lehre von der Rechtfertigung allein aus Glauben ausschlaggebend, sagt die Bischöfin. Sie gehöre einer demografischen Gruppe an, die gesellschaftlich nicht immer geschätzt werde. Doch von Gott würden alle Menschen wertgeschätzt. Und was Rassentrennung angehe: Schon ihr Vater habe ihr gesagt, das Wasser der Taufe sei «dicker als Blut».

Wie andere protestantische Kirchen in den USA verliert die ELKA seit Jahren Mitglieder. Europäische Kirchen seien wohl noch stärker von Rückgang betroffen, sagt Thomas-Breitfeld dem epd. Doch auch vielen Menschen in den USA bedeute die Kirche nicht viel.

«Wir haben nicht immer Christi Liebe vermittelt», räumt die Bischöfin ein. «Menschen haben einen Hunger nach Liebe und wollen angenommen werden.» Wenn die Kirche das anbiete, «werden die Menschen zu uns kommen». Sie wolle «Jesus predigen». Jesus sei durchaus politisch gewesen und habe auf der Seite der Armen gestanden. So habe er mit der Frau am Brunnen gesprochen, die laut Bibeltext von anderen verachtet wurde.

Einsatz gegen Rassismus

Beim Thema Politik gehen die Ansichten von US-Lutheranern auseinander. Demografisch zeigen sich gewisse Ähnlichkeiten zwischen der ELKA und Wählern der Republikanischen Partei: Sie sind weiß, eher älter und stammen oft aus ländlichen Gegenden. In den Kirchenbänken säßen auch Donald-Trump-Wähler, erklärt Bischöfin Thomas-Breitfeld. «Er hat Menschen erreicht, die fürchteten, ins Hintertreffen zu geraten. Sie haben seinen Ruf gehört.»

ELKA-Bischöfin Eaton ruft ihre Kirche häufig zum Einsatz gegen Rassismus auf. Inzwischen habe die Kirche «die Realität des institutionellen und strukturellen Rassismus» anerkannt, erklärte Eaton bei einer ökumenischen Anti-Rassismuskundgebung in Washington im April. Eaton predigt auch bei Thomas-Breitfelds Einführungsgottesdienst.