Jesus.de backt Zukunft
in Sierra Leone!

Hilf uns zu helfen!

Das neue Jesus.de-Spendenprojekt 2017

1. Menschen wie du unterstützen Jesus.de mit einer Spende

Jesus.de finanziert sich zu einem großen Teil aus Spenden seiner Freunde und Mitglieder – Menschen wie dir! Manche spenden einmalig, manche regelmäßig: 1€ im Monat, 50€ im Jahr, … jeder wie er mag.

2. Wir spenden davon 10% weiter an "unsere" Bäckerei in Freetown

Wir geben 10% von allen Spenden, die wir zwischen Juli 2017 und Dezember 2017 bekommen, an unser Projekt in Grafton, einem Stadtteil von Freetown (Hauptstadt von Sierra Leone), wo junge Menschen eine Ausbildung zum Bäcker erhalten, um ihre Familien selbst ernähren zu können.

Wir begleiten das Projekt in den nächsten Monaten, berichten euch von den Fortschritten und stellen euch einzelne Azubis vor.

Leben in Sierra Leone

Sierra Leone gehört zu ärmsten Ländern der Welt. Im Index der menschlichen Entwicklung (HDI) rangiert es auf Platz 179 (von 188). Armut, Krankheit und Perspektivlosigkeit bestimmen das Leben der meisten Menschen. Gebeutelt vom Bürgerkrieg in den Jahren 1991 bis 2002 und der Ebola-Epidemie 2014/15 herrscht vielerorts Hoffnungslosigkeit. Die Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze, hungern und finden keinen Job. Allein die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei mehr als 60 Prozent. Nicht wenige der Teenager rutschen in die Kriminalität und den Drogenhandel ab.

Dazu kommt, dass durch die Ebola-Epidemie viele Familien zerrissen sind. Mütter und Väter sind gestorben und haben die Kinder als Waisen zurückgelassen. Großes Elend beherrscht das Land – physisch wie psychisch.

„Unsere“ Bäckerei

Im Juni 2017 eröffnete in Grafton, einem Stadtteil der Hauptstadt Freetown, eine Bäckerei, die als Ausbildungsbetrieb dient. Junge Menschen erlernen dort das Handwerk und können so später selbst für sich und ihre Familien sorgen. Die Ausbildung schließt mit einem Zertifikat ab – was für dortige Verhältnisse sehr ungewöhnlich und professionell ist. In der Bäckerei wird hauptsächlich Bananenbrot und „Rich Cake“ gebacken und zum Verkauf angeboten.

Die Bäckerei erinnert mit ihrer provisorischen Ausstattung bislang jedoch eher an eine Garage. Es fehlt an Strom und fließendem Wasser. Leitungen müssen verlegt und entsprechendes Material installiert werden.

Darüber hinaus fehlt es auch noch an Feuerholz und Backutensilien. Der Verkauf der Backwaren bringt noch nicht genug ein, um zusätzliches Back- und Kochgeschirr, Rührgeräte und Besteck kaufen zu können. Die Backformen bestehen bislang aus halbierten Blechdosen, wie man im Film sehen kann.

Unser Partner

Nachdem ora Kinderhilfe während der Ebola-Krise Nothilfe leistete, wird das Land seit 2016 nun dauerhaft und nachhaltig unterstützt. Das christliche Kinderhilfswerk ist in Sierra Leone besonders an zwei Orten aktiv: Makeni und Grafton. In beiden Orten wird dafür gesorgt, dass Kinder in die Schule gehen können, gesund ernährt und ordentlich gekleidet werden.

  • Feuerholz für ein Jahr
  • Backformen
  • Backbleche
  • Töpfe
  • Rührgeräte und Schüsseln
  • Gehalt für zwei Ausbilderinnen für ein Jahr

Kosten: 7.400,- €

Karte oben: OCHA, CC BY 3.0, Link

Anzeige